Nach oben

DEENNL
11.07.2017

DMK GROUP sucht den Dialog mit Betroffenen in Bad Bibra

Bremen, 10. Juli 2017. Die DMK Deutsches Milchkontor GmbH (DMK GROUP) hat heute im Rahmen eines Runden Tisches mit Vertretern aus Politik, Gewerkschaft und Bauernverbänden die konstruktive Mitwirkung bei allen Fragen rund um die geplante Standortschließung in Bad Bibra zugesichert.
Als Reaktion auf verringerte Milchmengen plant die DMK GROUP, das Werk in Bad Bibra in 2018 zu schließen. Die bisher am Standort hergestellten Produkte sollen auf andere DMK-Werke verlagert werden. Dr. Klaus A. Hein, Geschäftsführer Deutsches Milchkontor eG: „Die Milchmenge am Standort Bad Bibra ist seit Jahren rückläufig. So kann unser Werk auf Dauer nicht effizient arbeiten. Eine Verlagerung der Produktion ist deshalb der einzig gangbare Weg, um die Wirtschaftlichkeit im Gesamtunternehmen als Grundlage für eine wettbewerbsfähige Milchgeldauszahlung an unsere Landwirte sicher zu stellen.“

Den von der Schließung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollen sozialverträgliche Lösungen angeboten werden. Der finale Beschluss über die Umsetzung der Planungen bedarf der Zustimmung durch den Aufsichtsrat. Den 106 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Bad Bibra sichert DMK bei den anlaufenden Gesprächen umfassende Unterstützung zu. Die Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmervertreter bleiben gewahrt. DMK ist sich der Tragweite der Entscheidung bewusst und bedauert diese außerordentlich, sieht allerdings keine wirtschaftlichen Alternativen. Insgesamt sind bei der DMK GROUP rund 7.200 Mitarbeiter beschäftigt. Die 7,3 Mrd. kg Milch werden an über 20 Standorten in Deutschland und den Niederlanden verarbeitet.