Nach oben

Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2018

Märkte

Die DMK Group hat in ihren Unternehmenswerten klar festgehalten, dass bei allem Handeln Kunden und Konsumenten im Fokus stehen. Deshalb rückt das Unternehmen als moderner Lebensmittelhersteller bei der Weiterentwicklung des Produktportfolios nicht den Rohstoff, sondern Produkte und Services in den Mittelpunkt. Dabei stimmt DMK das Angebot für Verbraucher und Kunden aus Handel, Industrie und dem Bereich Großverbraucher passgenau auf aktuelle Trends und den Bedarf der Konsumenten ab. Dabei stimmt DMK das Angebot für Verbraucher und Kunden aus Handel, Industrie und dem Bereich Großverbraucher passgenau auf aktuelle Trends und den Bedarf der Kunden ab. Die Ergebnisse der Jahre 2017 und 2018 belegen den Erfolg dieser Strategie und zeigen, dass eine weitere Verschiebung des Portfolios von Standardprodukten hin zu hochwertigen und auf spezielle Bedürfnisse sowie Trends ausgerichteten Lebensmitteln mit höherer Wertschöpfung wirtschaftlich der richtige Weg ist.

Erfolgreicher Ausbau des Markengeschäfts

Mit ihrem stabilen Wachstum in Umsatz und Ergebnis unterstreicht die Business Unit Brand im Berichtsjahr auf eindrucksvolle Weise den zeitnahen und anhaltenden Erfolg des auf eine höhere Wertschöpfung gerichteten strategischen Richtungswechsels. Thematisch hat sich der Geschäftsbereich im Berichtsjahr auf den Ausbau seiner Marke MILRAM, die Festigung und den weiteren erfolgreichen Ausbau des SB-Käse-Geschäfts, den Ausbau der Marktführerposition des MILRAM Food-Service sowie die Emotionalisierung der Marke MILRAM fokussiert.

Ein Beleg für den Erfolg dieser Anstrengungen ist die im November von der ZEIT Verlagsgruppe verliehene Auszeichnung als „Marke des Jahrhunderts“ für den MILRAM FrühlingsQuark. Im Jahr 2018 konnte DMK den Umsatz mit den vielfältigen Variationen des Traditionsprodukts im Handel laut nielsen um gut 18 Prozent steigern und damit deutlich stärker als der Markt wachsen. Dieser Entwicklung stand das SB-Käse-Geschäft in nichts nach: Mit einem Umsatzplus von ca. 15 Prozent hat MILRAM den Erfolgskurs weiter fortgesetzt, während der Gesamtmarkt einen Zuwachs von lediglich knapp 4 Prozent erreichen konnte. Zudem konnte DMK mit MILRAM Food-Service seine Marktführerschaft mit einem Absatzwachstum von 5 Prozent weiter halten.

Positive Entwicklung im Industriegeschäft

Auch die Business Unit Industry hat mit ihren Tochterunternehmen DP Supply, wheyco, DMK Ingredients und NORLAC im Berichtsjahr ihr Portfolio für ihre Kunden im Sinne einer höheren Wertschöpfung deutlich verbessert. Die Business Unit positioniert sich mit dem Unternehmen wheyco bei ihren Kunden durch die qualitativ hochwertige und profitable Molkenveredelung sowie über die anwendungstechnische Beratung und übernimmt so die Verantwortung über die gesamte Supply Chain.

Dabei setzt das Unternehmen auch bei der Molkenstrategie vor allem auf Bereiche, die eine höhere Wertschöpfung ermöglichen. Zu diesen zählen insbesondere Clinical oder Infant Nutrition. Im Berichtsjahr hat DMK im Kontext des Milchmengenwegfalls rund 380 Mio. t Rohmilch im Bereich der Business Unit Industry abgebaut und dabei Produkte mit geringem Ertrag wie beispielsweise Magermilchpulver aus dem Sortiment gestrichen.

Die Konzentration auf Bereiche mit höherer Wertschöpfung hat die Strategie der Business Unit Industry im Berichtsjahr auch im Hinblick auf die Auslandsmärkte geprägt. So hat DMK hier vor allem das Geschäft in Asien ausgebaut und dafür das Personal im chinesischen Büro in Schanghai aufgestockt. Neben China zählt auch Japan zu den wichtigen Zielmärkten in Asien. Das Produktportfolio fokussiert sich auf milch- und molkebasierte Ingredients für Lebensmittel und Babynahrung, klinische Ernährung sowie Sportlernahrung insbesondere für die asiatischen Märkte.

Bei den molkebasierten Ingredients stehen in China die Proteine als wachstumsstarkes Segment im Vordergrund. Nachdem der chinesische Markt für Babynahrung seit 2010 bereits um 23 Prozent gewachsen ist, erwarten Experten in naher Zukunft auch in den Bereichen der klinischen Ernährung und der Sportlernahrung ein deutliches Wachstum. Aufgrund der sehr hohen Qualitätsanforderungen des chinesischen Marktes und der Gesetzgebung sind derzeit nicht alle Molkenderivatehersteller in China vertreten. DMK ist in China seit zehn Jahren als Qualitätslieferant anerkannt und somit für eine Partizipation am Marktwachstum gut aufgestellt.

Bei den milchbasierten Ingredients positioniert sich der Geschäftsbereich in China insbesondere über die Anwendungssegmente Confectionary, Convenience, Dairy Processing und Baby Food. Hier kommen neben Milchpulver auch gezuckerte und ungezuckerte Kondensmilch, Industriekäse wie Mozzarella sowie UHT- und gefrostete Sahne zum Einsatz. Mit in ihrer Zusammensetzung und Funktionalität auf die Kundenbedürfnisse abgestimmten Produkten positioniert sich der Geschäftsbereich so als Hersteller von hochwertigen Produkten „made in Germany“ und trägt damit erfolgreich zur Wertschöpfung bei.

Das Tochterunternehmen DP Supply hat sich vor allem dank Verbesserungen in der Supply Chain und dem Fokus auf Wertschöpfung im Berichtsjahr weiter sehr positiv entwickelt. Zudem wird DP Supply mit dem sich im Bau befindlichen Spezialtrockenturm in Beesten auch in den kommenden Jahren das Wachstum fortsetzen können.

Auch die Marke DMK Ingredients hat im Berichtsjahr die Weichen für eine Portfoliobereinigung bei margenschwachen Produkten gestellt und im Bereich der margenstärkeren Produkte seine Wachstumskur fortgesetzt. Trotz der marktbedingten erheblichen Schwierigkeiten im weltweiten Molkenhandel hat der Molkenveredeler wheyco im Jahr 2018 ein positives Ergebnis und damit einen starken Beitrag zum Ergebnis erwirtschaftet.

NORLAC, dem deutschen Marktführer im Bereich hochwertiger Milchaustauscherprodukte für die Kälberaufzucht, ist es gelungen, mit einem sehr guten Ergebnis die Planungen deutlich zu übertreffen. Zudem konnte das Unternehmen durch die Fusion der DMK mit DOC Kaas in den Niederlanden einen neuen Markt erschließen.

Fokussierung des Auslandsgeschäfts

Die Business Unit International konzentriert sich bei ihrer strategischen Fokussierung auf profitable Absatzmärkte auf den Ausbau des Geschäfts in den drei wichtigen Zielregionen Russland, Nigeria und China das intensive Engagement sowie die Reduktion des Länderportfolios nach klaren Profitabilitätsgesichtspunkten.

Das Russland-Engagement hat DMK 2018 weiter ausgebaut und die verbliebenen 40 Prozent der Anteile an der IKAM RichArt Holding GmbH erworben. Damit ist das Unternehmen alleiniger Anteilseigner des russischen Käseproduzenten RichArt Group. Die DMK-Tochter konnte bereits im Jahr 2017 den Absatz deutlich steigern und hat sich im Berichtsjahr den Erwartungen entsprechend positiv entwickelt. Dabei konzentrierte sich das Unternehmen auf den Ausbau des Markengeschäfts, über den das es einen Großteil seines Umsatzes generiert. Die im Jahr 2018 erfolgreich umgesetzte Erweiterung der Produktionskapazitäten schafft die Basis für weiteres Wachstum auf dem russischen Markt.

Das Europageschäft hat sich trotz der im ersten Quartal sehr niedrigen Käsepreise im Berichtsjahr stabil entwickelt. Den Schwerpunkt lag dabei auf den Ausbau der Direktgeschäfte mit dem europäischen Einzelhandel mit Marken und Handelsmarkenprodukten. Dabei sorgte die Übernahme der niederländischen Uniekaas für den Zugang zu einer der bekanntesten Marken im Nachbarland Niederlande. Die authentischen Produkte basieren auf traditionellen Rezepten und werden aus 100 Prozent holländischer Kuhmilch hergestellt. Um die positive Entwicklung weiter voranzutreiben, hat DMK die Marke zum Jahr 2019 mit einem neuen frischen und doch traditionell holländischen Design, neuen Rezepturen sowie innovativen Käsekonzepten wie Snacks und speziellen Kinderprodukten neu belebt.

Von der Erkenntnis zur Innovation

Im Berichtsjahr stand für die Business Unit Private Label der erfolgreiche Wandel zu einem Produkt- und Serviceanbieter mit einem hohen Grad an Verständnis für Konsumenten, Shopper und Kategorien sowie einem insightbasierten Konzeptangebot für den Handel im Zentrum, denn Erfolg setzt voraus, dass man seinen Kunden einen relevanten Nutzen bieten kann. Hierfür sind Daten, Fakten und das Verständnis für Trends und Marktentwicklungen unerlässlich. Gemeinsam mit dem DMK eigenen Innovationsmanagement ist der Geschäftsbereich Private Label weltweit unterwegs, um neue Trends zu entdecken und in die eigene Produktvielfalt zu integrieren. Auf diese Weise wurden neue Konzepte entwickelt und intensiv an deren Ausgestaltung gearbeitet. In Verbindung mit den datengetriebenen Erkenntnissen des Category-Managements verbinden diese innovativen Ansätze die Wünsche der Konsumenten mit den Anforderungen des Handels. In Zeiten, in denen Eigenmarken kontinuierlich wachsen und im Wettbewerb zu den etablierten Verbrauchermarken stehen, stellt sich DMK mit der Business Unit Private Label erfolgreich als dynamisch und kundenorientiert handelnder Lebensmittelhersteller auf, der in Kategorien denkt sowie für und mit seinen Kunden aus dem Lebensmitteleinzelhandel werthaltige Potenziale aufzeigt und erschließt.

Da die Sensibilität der Verbraucher im Hinblick auf Ernährung und Nachhaltigkeitsaspekte kontinuierlich steigt, formulieren auch die DMK-Handelspartner steigende Anforderungen an Qualitäten und Rezepturen. Um diesen Anforderungen als eines der marktführenden Unternehmen im Lebensmittelbereich gerecht zu werden, hat die Business Unit Private Label das Thema Qualität im Rahmen einer Qualitätsoffensive als Führungsaufgabe verankert. Im Bereich Performance-Management hat sie im Berichtsjahr ein nachhaltiges Instandhaltungsmanagement und ein Overall-Equipment-Effectiveness(OEE)-Kennzifferngerüst zur Steuerung der Performance aufgebaut. Darüber hinaus wurde Total Productive Maintenance (TPM) zur Verhinderung von Verlusten und Verschwendung in allen Werken eingeführt. Für das laufende Geschäftsjahr plant die Business Unit Private Label eine Fortsetzung der Qualitäts- und Performanceoffensiven.

Vor dem Hintergrund des Rückgangs der Milchmenge hat auch die Business Unit Private Label im Berichtsjahr durch die Schließung der Konfektionierung in Nordhackstedt und des Werks in Rimbeck Kapazitätsanpassungen vorgenommen, um ihre Produktion der aktuellen und erwarteten Rohstoffmengen anzupassen und dabei den Fokus auf wertschöpfende Bereiche zu legen. Darüber hinaus hat die Business Unit ihr Kostenmanagement optimiert. Zudem wurde gezielt in die Produktion von besonders nachgefragten Segmenten investiert.

Langfristiges Wachstumsfeld Babynahrung

Mit den von ihr gesetzten Schwerpunkten hat die Business Unit Baby im Berichtsjahr die notwendigen Voraussetzungen für ein mittelfristig deutliches Wachstum geschaffen: Über den Anfang 2019 eröffneten neuen Produktionsstandort in Strückhausen setzt DMK die Strategie zur Wertschöpfungssteigerung und Forcierung des Markengeschäfts konsequent fort. Hier hat das Unternehmen in den Jahren 2017 und 2018 145 Mio. Euro in modernste Technik, eine hochwertige Infrastruktur sowie energieschonende Prozesse und Anlagen investiert und so eines der modernsten Werke für Babynahrung in Deutschland errichtet. In Strückhausen kann die DMK Group nun für den deutschen und internationalen Markt jährlich bis zu 40 Mio. kg Milch aus gentechnikfreier Erzeugung zu Babymilchnahrung in höchster Pulverqualität verarbeiten. Die Investition versetzt DMK in die Lage, auch in Zukunft die Anforderungen an eine hochmoderne Babynahrungsproduktion zu erfüllen.

Ein weiterer Meilenstein war die im Oktober 2018 in Deutschland, Italien, Spanien, Portugal und Polen eingeführte innovative Verpackung myHumana Pack, die DMK maßgeschneidert für die Bedürfnisse von Müttern entwickelt hat. Um diese zu ermitteln, hat DMK rund 6.700 Mütter rund um den Globus befragt und aus den Antworten eine im Hinblick auf Sicherheit, bequeme Handhabung, ansprechendes Design, perfektes Dosieren und Bakterienschutz optimale Lösung entwickelt.

"Im deutschen Markt wollen wir zurück zur alten Stärke der Marke Humana. Mit massiven Investitionen in unser Werk Strückhausen und unsere neue Verpackung "myHumana Pack" haben wir in unserer Kernkategorie Milchnahrun hierfür die Weichen gestellt."

Stefan Eckert, COO DMK Baby

Die Entwicklung der Marke Humana im Berichtsjahr bestätigt mit einem Ausbau des Marktanteils in zahlreichen Ländern den eingeschlagenen Kurs. So verzeichnet Humana unter anderem ein Wachstum in Middle East und hat sich als Marktführer bei Spezial- und Anfangsnahrung auf dem hart umkämpften europäischen Einzelmarkt Italien positioniert. Insgesamt war die Business Unit Baby im Berichtsjahr mit der Marke Humana in mehr als 50 Einzelmärkten vertreten – in Deutschland, Polen, Spanien, Portugal und Italien über eigene Vertriebseinheiten vor Ort, in China und Russland überwiegend über exklusive Distributionspartner. Die Schwerpunkte der Aktivitäten lagen in Europa, dem Mittleren Osten sowie in den Regionen East und Far East. Dort fokussiert sich DMK auf Humana-Milchnahrungen sowie auf Food-Supplements für Mütter, Babys und Kleinkinder und bietet außerdem ein Sortiment an Beikost an.

Neue Marken beflügeln das Geschäft mit Eiscreme

Dank der Neuausrichtung ist es der Business Unit Ice Cream im Berichtsjahr gelungen, ihr Ergebnis erheblich zu verbessern. Bei der konsequenten Umsetzung der definierten Ziele und Maßnahmen standen der Ausbau des Markengeschäfts und das Erschließen neuer Märkte im Zentrum der erfolgreichen Aktivitäten. Dafür hat die Business Unit Ice Cream mit viel Gespür für Trends ihre Produkte anhand der neuen Strategie revolutioniert und unter den Marken MILRAM und Baileys in Deutschland, Österreich und der Schweiz erfolgreich neue Produkte auf den Markt gebracht: das fettarme und eiweißreiche MILRAM Skyr-Eis in den Sorten Aprikose-Sanddorn und Himbeer-Cranberry, ein MILRAM Buttermilch-Eis in der 850-ml-Haushaltsschale in den Sorten Zitrone, Himbeere und Erdbeere, das in Kooperation mit Diageo entwickelte Baileys-Eis im 500-ml-Becher in den Geschmacksrichtungen „Coffee Delight“ und „Chocolate Secret“ sowie als Eis am Stiel in den Varianten „Coffee Dream“, „Caramel Sensation“ und „Chocolate Deluxe“. Der 500-ml-Becher ist vor dem Hintergrund veränderten Konsumverhaltens und eines Trends zu kleineren Gebinden in der Kategorie Haushaltspackung klarer Wachstumstreiber und im Berichtsjahr stärker als der Gesamtmarkt gewachsen.

Den erfolgreichen Ausbau des Markengeschäfts setzt die Business Unit Ice Cream auch im laufenden Geschäftsjahr fort und ergänzt das Sortiment um MILRAM Skyr Heidelbeer-Holunder, Baileys Waffeltüten und MILRAM Moin Eis – ein neues, hochwertiges Milcheis in den Sorten Vanille, Erdbeer und Schokolade. Außerdem ist es der Business Unit Ice Cream im Berichtsjahr gelungen, neben den bereits bestehenden, erfolgreichen Kooperationen auch Bahlsen als namhaften Partner für diverse Eis-Innovationen in der Saison 2019 zu gewinnen. Dann wird auch der MILRAM-Außendienst die Distribution der MILRAM- und Baileys-Eissorten übernehmen und ermöglicht so eine Ausweitung der Artikellistung im Rahmen eines bestehenden Vertriebsprozesses. Neben dem deutschen Markt fokussiert DMK dabei Österreich, die Schweiz, Frankreich, Italien und England.

Gemeinsamer Blick nach vorn

Auch langfristig wird der Kundenfokus der wesentliche Treiber der Veränderung bleiben. Deshalb hat DMK zum Ende des Jahres 2018 begonnen, sich gezielt mit einem „Zielbild 2030“ zu beschäftigen. Dieses berücksichtigt, wie das Unternehmen sein Geschäftsumfeld künftig einschätzt, welche relevanten Trends die Milchwirtschaft künftig beeinflussen und wie sich DMK bestmöglich auf diese Entwicklungen vorbereiten kann. Dabei gilt es, die strategische Ausrichtung der einzelnen Business Units zu einem langfristig gültigen, gemeinsamen strategischen Zielbild zusammenzufügen. Im laufenden Geschäftsjahr prüft DMK die Implikationen dieses Zielbilds für die sechs Business Units, leitet strategische Schwerpunkte im Hinblick auf Kunden, Produkte und Regionen ab und entwickelt die entsprechenden konkreten Maßnahmen für die kommenden Jahre.

Weitere Kapitelthemen

Geschäftsfelder