Nach oben

In Strückhausen ist der Endspurt für den Komplettumbau des Werkes zur neuen Produktions-Heimat der Marke Humana (Babynahrung) eingeläutet. Erfreulich: „Die Prozesstechnik ist weitgehend installiert, sodass die ersten Funktionschecks bereits laufen“, sagt Gerhard Baalmann, Managing Director der DMK Baby Strückhausen GmbH. „Die Validierung der Anlagentechnik startet im März, April und wird Schritt für Schritt in den Folgemonaten fortgeführt.“ Ab der zweiten Jahreshälfte soll in Strückhausen Babynahrung in Pulverform mit höchsten Qualitäts- und Technikanforderungen hergestellt werden. Die rund 30 verschiedenen Rezepturen werden in Metalldosen sowie in einer neuen innovativen Verpackung in den Markt gehen. 

„Die Prozesstechnik ist weitgehend installiert, sodass die ersten Funktionschecks bereits laufen“

Gerhard Baalmann

CEO Ingo Müller: „Der Markt für Babymilchnahrung wächst weltweit jährlich um etwa fünf Prozent. Wir wollen mit der neuen Heimat für Humana unsere Erfolgsmarke stabilisieren und verlorenen Boden schnell wieder gutmachen.“ Ein echtes Großprojekt: Vom alten Werk ist lediglich die Außenhaut geblieben, die Gebäude wurden vollständig entkernt. Die vorhandenen Gebäude, Trocknungsanlagen sowie die existierende Prozesstechnik der 112.000 Quadratmeter großen Produktionsstätte müssen so angepasst werden, dass der Standort die strengen Hygiene-Auflagen für die Herstellung von Babynahrung erfüllen kann. Seit Ende 2017 sind rund 80 Mitarbeiter am Standort Strückhausen beschäftigt, bis 2020 soll sich ihre Zahl auf 200 erhöhen. Der Plan: Künftig werden an dem DMK-Standort jedes Jahr 30 Millionen Kilogramm Milch aus gentechnikfreier Fütterung (GVO-frei) für den deutschen und internationalen Markt verarbeitet.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genossenschaft