Nach oben

„Auf einem Bein steht es sich schlecht. Drei Beine sind am stabilsten.“ Mit diesem Vergleich erklärt Alexander Godow die Käsestrategie der DMK Group. Der Chef des DMK-Geschäftsbereichs Industrie (Business Unit Industry): „Im Bereich Käse bedienen wir drei weltweite Ernährungstrends, bei denen die Margen besonders hoch sind.“ Verkaufen, wo die Gewinne am höchsten sind. Klingt nach kleinem Kaufmanns-ABC. Doch die hohe Kunst ist es zu wissen, wo es sich zu investieren lohnt. „Bei der reduzierten Milchmenge, die ab 2019 von unseren Landwirten angeliefert wird, hätte man auch sagen können: Wir kürzen einfach gleichmäßig über alle Produktgruppen hinweg“, so Godow. Doch Gießkanne ist nicht mehr. Heute gilt in der DMK Group: Wertschöpfung vor Wachstum. Das Management lenkt die Milch konsequent in Produkt- Segmente, die die besten Marktpreise und Margen versprechen. Das spiegelt sich im Bereich Käse wider: Das Segment wächst jährlich um 1,5 bis 1,8 Prozent weltweit. DMK investiert dabei fokussiert in drei wichtige Käse-Trends.

„Auf einem Bein steht es sich schlecht. Drei Beine sind am stabilsten.“

Alexander Godow

Trend: Bequemlichkeit

Baguette, Sandwich, Pizza – immer mehr Menschen essen gern auswärts und unterwegs. Das kurbelt das Geschäft von Restaurant und Take-away- Ketten an. Dort ist DMK mit seinem Food Service aktiv. Alexander Godow: „Starke Wachstumsregion ist hier Asien.“ Der am meisten gefragte Käse: Mozzarella. „Der Mozzarella-Markt wächst zwischen fünf und acht Prozent jährlich.“ Bei DMK sind die Mozzarella- Hochburgen die beiden Standorte Nordhackstedt (Schleswig-Holstein) und Georgsmarienhütte (Niedersachsen). Sie werden ausgebaut und zusätzlich mit Werklohnverträgen ausgelastet.

Trend: Regionalität

Der moderne Verbraucher will, dass seine Lebensmittel möglichst aus seiner Region kommen. Als Milcherzeuger- Genossenschaft in zehn Bundesländern hat DMK seit jeher starke regionale Wurzeln in Deutschland. Hinzu kommt die hohe Produktkompetenz – zum Beispiel für regionale Käsespezialitäten in ausgewählten Auslandsmärkten. Beispiel Niederlande: DMK-Tochter DOC in Hoogeveen ist als Käsespezialist für die Geschäfte in Benelux, Frankreich, Großbritannien und in Skandinavien zuständig. Die DMKMarke Uniekaas in Kaatsheuvel gilt seit mehr als 50 Jahren als führend bei holländischem Gouda. Beispiel Russland: Die DMK-Tochter RichArt in der Region Woronesch, 600 Kilometer südöstlich von Moskau, produziert pro Jahr rund 12.000 Tonnen Käsespezialitäten. Die Milch kommt aus der Region, die Produkte werden in ganz Russland vertrieben.

Trend: Natürlichkeit

Der moderne Verbraucher will möglichst naturbelassene Nahrungsmittel. Eine Spezialität von DMK – naturgereifter, sogenannter „oGT“-Käse, ohne Gentechnik hergestellt. Bei Käse von Topmarken ist MILRAM bestens positioniert mit naturbelassenem Käse. Ob Sylter, Müritzer oder Küstenkäse – mit zwölf eigenständigen Sorten im Bereich Hart- und Schnittkäse bietet MILRAM die größte Auswahl unter den Top-Marken in diesem Segment. Im Bereich Handelsmarken, bei denen die DMK-Kunden ihre eigenen Logos aufdrucken, ist DMK in den Niederlanden mit holländischem Qualitäts-Gouda führend.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genossenschaft