Nach oben

Unternehmen & Genossenschaft

Wir brauchen eine Sektorstrategie

< Zurück zur Übersicht
29.11.2018
Wir brauchen eine Sektorstrategie
Heinz Korte über zukünftige Herausforderungen in der Landwirtschaft

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Leserinnen und Leser, 

die Dürre in diesem Sommer stellt uns Milchviehhalter vor große Herausforderungen. Die Maisernte bringt nicht die Erträge und Qualitäten vergangener Jahre, und auch beim Grünland haben wir riesige Ertragsausfälle, sodass die ausreichende Futterversorgung bei sehr vielen Berufskollegen nicht gegeben sein wird. In einer Umfrage bei unseren Vertretern, Beiräten sowie Vorstand und Aufsichtsrat haben wir versucht, uns ein Bild dazu zu machen. Die spannende und heute noch nicht klar zu beantwortende Frage ist, ob und wie sehr dieses zu einem deutlichen Rückgang der Milchanlieferung führt.

Deutlich wird in der aktuellen Diskussion um die Dürrebeihilfen, dass wir unsere Branche auch in solchen Dingen eigenständiger organisieren müssen und nicht bei Problemen nach dem Staat rufen. Auch deshalb brauchen wir eine Sektorstrategie für die Milchwirtschaft. Wir müssen uns in Deutschland branchenweit ordentlich aufstellen, damit wir bei uns und auf den Weltmärkten autonom bestehen können. Die DMK hat den Impuls für eine solche Sektorstrategie gegeben, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner begrüßt sie. Nun sind die Verbände am Zug. Im Frühjahr 2020 stehen in unserer Genossenschaft Beirats- und Vertreterwahlen an, für die wir Sie schon heute gewinnen möchten (ab Seite 16). Für unsere Genossenschaft ist das Ehrenamt unverzichtbar.

Es unterscheidet uns von üblichen Wirtschaftsunternehmen und sichert letztlich unsere Autonomie. Über 500 Personen sind aktuell mit großem Einsatz ehrenamtlich für DMK im Einsatz, ob als Beirat, Vertreter, Vorstand oder Aufsichtsrat. Ich bin seit Herbst 2016 dabei und kann sagen: Bei allem zeitlichen Aufwand ist es sehr erfüllend, die Zukunft unseres Unternehmens mitzugestalten und mitzuhelfen, unsere Autonomie zu sichern.

Mit besten Grüßen

Ihr Heinz Korte

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genosenschaft