Nach oben

< Zurück zur Übersicht
07.02.2019

DMK Group eröffnet Hightech-Werk für Babynahrung

Deutschlands größte Molkereigenossenschaft investiert 145 Mio. Euro in den Umbau des Standorts Strückhausen

Bremen, 07. Februar 2019. Die DMK Group hat in den vergangenen Jahren das ehemalige DMK-Milchwerk am Standort Strückhausen in der Wesermarsch zu einer der modernsten Produktionsstätten für Babynahrung in Deutschland umgebaut. Heute wurde das Werk im Beisein von Politik und geladenen Gästen feierlich eröffnet. Bei einem Rundgang durch die neue Heimat der Marke Humana konnten sich die Gäste selbst einen Eindruck von der hochmodernen Produktionsanlagen verschaffen.

V.l.n.r: K. Logemann (nds MdL), St. Eckert (COO DMK Baby), Th. Brückmann (Landrat Landkreis Wesermarsch), B. Thümler (Min für Wissenschaft und Kultur Nds), I. Müller (CEO DMK Group), H. Korte (DMK Group), Ch. Hartz (Bgm Gemeinde Ovelgönne)

Mit dem neuen Produktionsstandort in Strückhausen setzt die DMK Group ihre Strategie zur Wertschöpfungssteigerung und Forcierung des Markengeschäfts konsequent fort. Denn mit der vollständigen Inbetriebnahme des Werks können nun für den deutschen und internationalen Markt jährlich bis zu 40 Mio. kg Milch aus gentechnikfreier Fütterung zu Babymilchnahrung in höchster Pulverqualität verarbeitet werden. Den hochwertigen Rohstoff dafür bezieht das Unternehmen von den eigenen Milcherzeugern aus dem unmittelbaren Umfeld des Standortes. „Mit den Umbaumaßnahmen haben wir ideale Voraussetzungen für die weitere strategische Ausrichtung der DMK Group mit der Marke Humana geschaffen. Die Investition versetzt uns in die Lage, auch in Zukunft die Anforderungen an eine hochmoderne Babynahrungsproduktion zu erfüllen – sowohl im Hinblick auf die eigenen Produktionskapazitäten als auch in Bezug auf die Anforderungen unserer Kunden an Qualität, Nachhaltigkeit und Flexibilität“, betont Ingo Müller, CEO der DMK Group.

Hierfür hat das Unternehmen 145 Millionen Euro in modernste Technik, eine hochwertige Infrastruktur und energieschonende Prozesse und Anlagen investiert und damit auch langfristige Perspektiven sowie neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Dazu Björn Thümler, CDU-Landtagsabgeordneter für die Wesermarsch und Rastede: „Ich freue mich, dass DMK erneut in Niedersachsen investiert hat und heute dort eines der modernsten Werke für Babynahrung in Deutschland offiziell in Betrieb genommen wird.“ Aktuell sind am Standort rund 170 Mitarbeiter tätig. Die Planungen sehen sogar einen weiteren Anstieg auf mehr als 230 Mitarbeiter bis 2020 vor. „Die Investition in Strückhausen ist für uns auch ein klares Bekenntnis zum Nordwesten, wo wir in strukturschwachen, ländlichen Regionen Arbeitsplätze für die Menschen vor Ort schaffen. Als DMK Group tragen wir mit unseren Werken an den Standorten Strückhausen, Edewecht bei Oldenburg, Zeven und an unserem Verwaltungsstandort in Bremen mit insgesamt rund 2.500 Mitarbeitern unseren Teil zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung der Region bei“, so Müller.

Produktion des myHumana Pack für die weltweiten Märkte
Ein weiterer Meilenstein ist die Investition in eine innovative Verpackung, die in Strückhausen produziert wird und maßgeschneidert für die Bedürfnisse von Müttern entwickelt wurde. „Damit sind die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Bereits seit Oktober 2018 sind wir mit dem myHumana Pack in Deutschland, Italien, Spanien, Portugal und Polen für unsere Humana Mütter in den Regalen zu finden. Das Feedback, das wir erhalten, ist mehr als positiv. Umso mehr freut es mich, dass wir mit der vollständigen Inbetriebnahme der neuen Humana-Markenheimat in Strückhausen hier weiter durchstarten können“, erklärt Stefan Eckert, COO von DMK Baby.

DMK mit Babynahrung auf Wachstumskurs
Eine Strategie, die Erfolg hat. Dies zeigt sich beispielsweise im hart umkämpften europäischen Einzelmarkt Italien, wo DMK mit der Marke Humana mittlerweile Marktführer im Bereich der Spezial- und Anfangsnahrung ist. Doch auch alle anderen Babymilchsegmente zeigen kontinuierliches Wachstum. So unterstreichen auch die zweistellig positiven Wachstumszahlen aus den internationalen Märkten die angestoßene Neuausrichtung.