Nach oben

Milchwirtschaft

Fixed Price

< Zurück zur Übersicht
17.12.2020
Ein Modell zur Milchpreisabsicherung für mehr Planungssicherheit

Seit 2007 ist die Volatilität der Rohmilchpreise in Europa erheblich gestiegen. Es herrschen extreme Marktschwankungen, die auch zukünftig zu erwarten sind, so dass Marktentwicklungen schwer berechenbar bleiben. Diese Entwicklungen auf dem Milchmarkt sorgen für Liquiditätsrisiken bei den Milcherzeugern, die sich sowohl eine Risikominimierung als auch mehr Planbarkeit und Liquiditätssicherung für ihren Betrieb wünschen. Genau hier setzt Fixed Price, das neue Festpreismodell von DMK an und bildet einen wichtigen Baustein in der Weiterentwicklung der Mitgliederbeziehungen. Dabei steht der genossenschaftliche Fördergedanke im Mittelpunkt.

 

Das Thema Milchpreisabsicherung wurde in den letzten Monaten stark von den Genossenschafts-Mitgliedern getrieben, denen es immer wichtiger wird, selbst Verantwortung für ihre Lieferbeziehungen zu übernehmen, diese selbstbestimmt weiterzuentwickeln und dadurch mehr Planbarkeit in ihre Betriebe zu bringen. Angestoßen wurde das Projekt durch die DMK-Gremien: „In Zeiten von stark schwankenden Märkten brauchen wir als Landwirte alternative Preismodelle. Fixed Price ist eine große Chance für die Landwirte und damit die Molkerei als Ganzes“, sagt Thomas Stürtz, Vorstandsvorsitzender Deutsches Milchkontor eG. Der Absicherungsgedanke für Niedrigpreisphasen wie beispielsweise durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr ausgelöst, stehe dabei im Vordergrund.

Modernes Preismodell mit einfacher Handhabung

Bereits früh wurden die Weichen dafür gestellt und so hat der Fachbereich Landwirtschaft in den letzten beiden Jahren intensiv an einem innovativen Modell zur Absicherung der Festpreise gearbeitet. Großes Augenmerk lag dabei auf der Entwicklung eines soliden Modells zur Festpreisabsicherung. Sämtliche Bemühungen waren darauf ausgerichtet, den Landwirten ein Modell an die Hand zu geben, das ein weitreichendes Thema mit komplexen Prozessen auf das Wesentliche herunterbricht und damit für die Landwirte unkompliziert anzuwenden ist.

 

Das Ergebnis: ein modernes Preismodell, das einfach zu handhaben ist, aber umfangreiche Anforderungen prozess- und rechtssicher erfüllt, die sich aus den verschiedenen Bereichen wie beispielsweise Vertragswesen, IT-Prozesse, Accounting aber auch Risiko- und Liquiditäts-Management ergeben. Die Teilnahme am Modell ist freiwillig und der DMK-Grundpreis wird nicht belastet – unabhängig davon, ob ein Landwirt die Absicherung nutzt oder nicht. Mirko Wätjen, Projektleiter von DMK Fixed Price, resümiert: „Es gab wenig Bestehendes, auf das wir bei der Entwicklung von Fixed Price zurückgreifen konnten, da es noch kaum entsprechende Erfahrungen in der Branche gibt. Daher gab es eine Pilotphase mit 26 Betrieben, in der wir das Modell von den teilnehmenden Landwirten im Echtbetrieb über einen längeren Zeitraum auf Herz und Nieren haben testen lassen. Dabei wurde geschaut, welche Prozesse gut laufen und wo Anpassungsbedarf herrscht. Daraus haben wir gelernt und die entsprechenden Verbesserungen vorgenommen.“

 

Bereits im Oktober 2019 fand der erste Handelstermin mit der Pilotgruppe statt. Seitdem wurde das Modell immer weiter optimiert und vorangetrieben, um schließlich im September 2020 den Mitgliedern der Deutsches Milchkontor eG zugänglich gemacht zu werden. „Beide Seiten haben in den Monaten der Pilotphase viel über das Modell der Preisabsicherung gelernt. Das positive Feedback bestätigt die große Bedeutung für unsere Genossenschaft. Wir merken, dass ein großes Interesse an Themen wie Absicherung und Stabilität besteht und freuen uns, unseren Mitgliedern damit ein Modell an die Hand zu geben, das sie genau hierbei unterstützen kann. Wichtig ist: Fixed Price ist kein Modell für Spekulanten. Es ist vielmehr ein Vehikel für den Landwirt, Risiken mittels einer Glättung der Milchpreiskurve betriebsindividuell zu reduzieren“, so Dr. Klaus A. Hein, Geschäftsführer Deutsches Milchkontor eG, über die ersten Rückmeldungen zum Projekt.

Potenziale für die Zukunft

Nach Beendigung der Pilotphase können seit Ende September DMK-Landwirte Zugangsdaten für die DMK-Handelsplattform Fixed Price beantragen und erhalten Informations- und Schulungsangebote, um Teile ihrer Milch in zwei Handelsterminen anzubieten. Auch für die Zukunft der Molkerei öffnet Fixed Price neue Potenziale: Mit den Entwicklungen von IT-Systemen und Absicherungsprozessen hat das Modell die Basis für eine Weiterentwicklung des Absicherungsgedankens innerhalb von DMK gelegt.

 

„In den vergangenen Jahren war der Milchpreis oft unvorhersehbar, und das wird wahrscheinlich auch in Zukunft so bleiben. Meine Kosten habe ich selbst im Blick, aber auch für meine Einnahmen möchte ich mehr Sicherheit. Mit der neuen Preisabsicherung kann ich auf einen Teil meiner Einnahmen in der Zukunft Einfluss nehmen und erhöhe somit meine Planungssicherheit. Denn auch in Zukunft wird es unvorhersehbare Ereignisse wie zum Beispiel die aktuelle Pandemie geben. Ich freue mich über die Einführung von Fixed Price, das ist ein guter Schritt für uns Milcherzeuger."

André Hornberg, Hornberg GbR, Gütersloh.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genossenschaft