Nach oben

Milchwirtschaft

Landwirte von My KuhTube überzeugen mit ihren Filmen

< Zurück zur Übersicht
19.07.2021
Amos Venema, DMK-Landwirt aus Ostfriesland verzeichnet 200 Videobeiträge

„Hallo, hier bin ich mal wieder – euer Amos aus Ostfriesland“. Fans der Video-Plattform My KuhTube spitzen bei diesen Worten die Ohren, denn diese Einleitung ist ein absoluter Wiedererkennungswert bei allen Filmen des vielgefragten Landwirts. Amos Venema ist leidenschaftlicher Milchbauer und seit 2014 KuhTuber der ersten Stunde. Mit seinen niedersächsischen Kollegen Katrin Carl, Helmut Evers, oder Andreas Lohmüller, der das allererste Video für My KuhTube zum Thema Melken veröffentlichte, begeistert er seit über sieben Jahren die stetig wachsende Community.

Anlass genug, den 200. Film von Amos zu würdigen, der am 15. Juli 2021 um 20:00 Uhr auf der Website und dem YouTube-Kanal von My KuhTube online geht. Dort lässt der sympathische Ostfriese kleine und große Erfolgsgeschichten Revue passieren und ist sichtlich stolz auf das, was die gesamte KuhTuber-Familie bis heute geleistet hat: „Das ist auch nur möglich, weil wir so kontinuierlich, beharrlich und täglich mit einem Top-Team zusammenarbeiten, in dem alle an einem Strang ziehen. Darüber bin ich wirklich super happy.“ Ganz besonders am Herzen liegt ihm, dass der ganze Berufsstand eine Stimme hat. „My KuhTube ist eine gelebte Branchenkommunikation von Landwirten für Verbraucher“, erklärt Amos. Milchbauern erhalten über die Plattform die Chance, die Menschen zu erreichen, die ihre Produkte kaufen. „Dass wir das schaffen, sehen wir alleine schon an den Zahlen. Mit unseren Videos erreichen wir im Monat mehrere Millionen Verbraucher. Diese Reichweite haben wir uns hart erarbeitet und sie macht deutlich, dass wir unsere Blase verlassen haben, indem wir qualitativ immer hochwertiger werden“, so der KuhTuber. Begleitet wird die Filmveröffentlichung von einem attraktiven Gewinnspiel auf Social Media.

Reichweitenstärke im Web setzt sich fort
Das Team von My KuhTube zieht für das erste Halbjahr von 2021 eine überaus positive Bilanz. Um die 60.000 Abonnenten auf YouTube, über 15.000 begeisterte Nutzer auf Facebook sowie über 17.400 auf Instagram. Und auch der jüngste Kanal TikTok muss sich mit 15.800 Followern keinesfalls verstecken. Damit verzeichnet My KuhTube den erfolgreichsten Jahresstart seit Projektbeginn. Allein im ersten Halbjahr 2021 wurden 10,9 Mio. Menschen erreicht – Chapeau an alle, die mit viel Herzblut diese tollen Ergebnisse erst möglich gemacht haben!

Neben den authentischen Protagonisten und der modernen Aufmachung der Filme ist ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor von My KuhTube die Aktualität der Themen. Insbesondere KuhTuber Amos bewertet und kommentiert neue Rahmenbedingungen in Politik und Gesellschaft und versucht, die Milchwirtschaft und die Milchbauern in einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs einzubinden.

Die KuhTuber geben nicht nur einen detaillierten Einblick in ihren Hofalltag, sondern sind zudem offen für kritische Themen und nehmen sich Zeit für relevante Verbraucherfragen. Immer das primäre Ziel im Blick, den Zuschauern ein realistisches Bild über die Milchwirtschaft zu vermitteln. Das gilt sowohl für große als auch kleine Zuschauer. Denn das Format My KuhTube Kids ergänzt My KuhTube und gibt Kindern in kindgerechten Videos informative Einblicke in die Arbeit als Milchbauer.

Öffentlicher Rückenwind für KuhTuber
My KuhTube wurde bereits zweifach ausgezeichnet: 2015 durften sich alle Beteiligten über den Deutschen Agrar-Marketing-Preis freuen, 2020 folgte der erste Preis im Agrarheute Digital Future Award. Die Resonanz seitens der Medien ist weiterhin hoch. Regionale und überregionale Berichterstattungen nehmen zu und auch der Austausch zwischen Redaktionen und KuhTubern für Interviews, Reportagen oder Projekte in Funk und Fernsehen wird weiter intensiviert.

Aktuell sind über 700 Filme auf My KuhTube veröffentlicht. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht, stellt Amos in seinem Jubiläumsfilm abschließend fest. Ideen habe er schließlich noch reichlich in petto. Dabei lässt er sich es nicht nehmen, noch einmal Danke zu sagen, an all diejenigen, die vor und hinter der Kamera bei diesem Projekt mitwirken: „Ohne so ein starkes Team, und natürlich unsere Zuschauer, hätten wir das, was wir jetzt realisiert haben, nie und nimmer geschafft“.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genossenschaft