Nach oben

Milchwirtschaft

"Wir lieben es, uns Neues auszudenken"

< Zurück zur Übersicht
13.01.2021
„KoeKroelen“ heißt Kühe kraulen – und es ist der Name eines Unternehmens, das die Schwestern Dianne und Anniek van Raalte auf die Beine gestellt haben. Damit bringen sie Kindern spielerisch das Hofleben nahe. Wie sich das Projekt entwickelt hat und was hinter der Idee steckt, erzählt Dianne van Raalte im Interview.

Meine Schwester und ich leben mit unseren Eltern auf einem Milchviehbetrieb in der niederländischen Provinz Drenthe. Dass es hier um weit mehr als nur die Haltung von Kühen geht, wissen die wenigsten. Das wollten wir ändern! Auf spielerische Art und Weise wollten wir vermitteln, wie die Arbeit mit Tieren und das Leben auf einem Bauernhof wirklich aussieht – und damit bei den Allerkleinsten beginnen: bei den Kindern.

Erstmal dachten wir uns dazu ein unterhaltsames und lehrreiches Programm für Kinder von fünf bis zehn Jahren aus. Unter dem Namen „KoeKroelen“, was auf Deutsch „Kühe kraulen“ heißt, entwickelten wir unser Veranstaltungskonzept: Hier dekorieren die Kinder einen Kuchen, danach ziehen sie einen Overall und ein traditionelles Bauernkopftuch an. So geht es weiter in den Kuhstall oder im Sommer auf die Weide, wo sie lernen, was Kühe fressen und warum sie beispielsweise eine Ohrmarke tragen. Am Melkstand erklären wir, wie eine Kuh gemolken wird und wie viele Packungen Milch sie produzieren kann. Wir fragen die Kinder auch, ob sie wissen, wo die Milch nach dem Melken aufbewahrt wird.

Spannend ist auch immer der Milchtank. Da erklären wir, wie die Milch zu DOC Kaas transportiert wird. Mehrmals wöchentlich fährt ein Milchsammelwagen den Hof an und nimmt die Milch aus dem Tank mit zum Werk. Mithilfe eines Lernpakets von DOC Kaas, das uns übrigens großartige Dienste leistet, zeigen wir, wie Produkte aus Milch hergestellt werden können. Ergänzend zur Führung können die Teilnehmer aus sechs verschiedenen Aktivitäten wählen, vom Bauerngolf bis zum Backen holländischer Poffertjes – kleiner Pfannkuchen. Auch die Eltern haben Spaß daran, ihren Kindern samt Freunden und Freundinnen zu zeigen, wie es auf einem Bauernhof zugeht, und so ist „KoeKroelen“ auch ein beliebtes Programm für Geburtstagsfeiern.

„Wir Kinder kümmerten uns um das Marketing, entwickelten ein Logo, ließen die Website professionell umgestalten und entwarfen ein Bauernzeugnis für die Teilnehmer.“

Wir sind sehr zufrieden mit unserer Initiative. Auch wenn wir den Arbeitsaufwand anfangs unterschätzt haben. Im Januar 2019 haben wir unsere Ideen für „KoeKroelen“ erstmals auf Facebook veröffentlicht. Schon unser erster Bericht erreichte über zwölftausend Aufrufe! Die enorme Aufmerksamkeit überraschte uns – genau wie die vielen Anfragen für Kinderfeste, obwohl wir doch erst mitten in den Vorbereitungen steckten!

In kurzer Zeit bauten unsere Eltern einen ehemaligen Kuhstall zu einem geräumigen Empfangsraum um, mit Heizung, Küche und Sanitäranlagen. Wir Kinder kümmerten uns um das Marketing, entwickelten ein Logo, ließen die Website professionell umgestalten und entwarfen ein Bauernzeugnis für die Teilnehmer. In Supermärkten im Raum Linde legten wir die Prospekte aus. In den ersten Monaten war das viel Arbeit, die meine Schwester neben der Schule und ich neben meiner Ausbildung erledigen mussten. Im August 2019 konnte „KoeKroelen“ dann endlich starten. Das Medienecho war toll und sorgte für noch mehr Reichweite.

Wir sind stolz darauf, dass „KoeKroelen“ heute ein richtiges, bei der Industrie- und Handelskammer eingetragenes Unternehmen ist. Seit März 2019 haben wir bereits 50 Feste organisiert. Wir lieben es, unternehmerisch tätig zu sein und uns immer wieder Neues auszudenken.

Der Erfolg von „KoeKroelen“ hat uns überrascht, aber zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Im Kälberstall: Dianne und Anniek van Raalte zeigen ihren Besuchern auch diesen Teil des Hofes.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Unternehmen & Genossenschaft