Nach oben

Unsere DMK

So rüstet sich DMK für die Zukunft

< Zurück zur Übersicht
01.02.2021
Die digitale Serviceplattform und Machine Learning sind erst der Anfang.

Wie wichtig digitale Strukturen sind, hat die Coronakrise uns mehr als deutlich vor Augen geführt. DMK kam auch deshalb so gut durch die vergangenen Monate, weil sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell an die neue Situation anpassen konnten: Virtuelle Meetings ersetzten Konferenzen, Homeoffice wurde der neue Alltag. So geht es nicht nur der Molkereigenossenschaft. Die gesamte Wirtschaft ist gerade dabei, sich zu digitalisieren.

Neue Mehrwerte

Umso wichtiger ist es strategisch für uns, dass wir Schritt halten. Deshalb beschäftigt sich DMK seit Jahren intensiv mit digitalen Zukunftstechnologien und den daraus resultierenden Chancen und Risiken. „Entlang der kompletten Wertschöpfungskette haben wir viele Potenziale identifiziert, bewertet und strukturiert“, sagt David Reinhardt, Senior Manager Digital Acceleration und Innovation aus dem Bereich Corporate Strategy: „Wir wollen diese Technologien klug einsetzen, um so die Unternehmensziele zu unterstützen, für Kunden und Partner Probleme zu lösen und neue Mehrwerte zu schaffen.“

Starker Technologiesprung

Die ersten Projekte wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Mit der digitalen Serviceplattform hat das Unternehmen in den vergangenen anderthalb Jahren ein neues Ökosystem geschaffen, das hilft, DMK fit für die Zukunft zu machen. „Das ist ein echter Technologiesprung“, sagt Reinhardt über die Plattform, auf der verschiedene Anwendungen angeboten werden: „Diese Services können sowohl den Landwirt unterstützen, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens steigern als auch Mehrwerte für Kunden schaffen.“ Der erste Baustein auf dieser Plattform ist mit myMilk.de für die Landwirte sichtbar und bewährt sich bereits im Alltag. Mit der digitalen Serviceplatt-form ist künftig noch viel mehr möglich, um DMK digital weiter zu vernetzen.

Machine Learning ist eine der digitalen Zukunftstechnologien, die DMK fokussiert. Dabei werden Maschinen mit menschlichen Erfahrungen trainiert.

Maschinelles Lernen

Derzeit liegt der Fokus auf mehreren unterschiedlichen Technologien, die alle eines gemeinsam haben: Sie helfen den Mitarbeitern dabei, Unternehmensziele zu erreichen. Zum Beispiel das Machine Learning. Dieses Verfahren wird mitunter der „Künstlichen Intelligenz“ zugeordnet, ist jedoch von einer echten menschlichen Intelligenz weit entfernt und muss keine Angst machen. Die Zukunft der Industrie wird stark von dieser Technologie abhängen. Die Besonderheit: Maschinen oder Systeme erlernen Aufgaben auf Basis von vorgegebenen Daten. Sie werden nicht für die Aufgaben programmiert. So können Systeme breiter eingesetzt werden als bisher.

Intelligente Umsetzung

Mit Machine Learning können in Produktionsprozessen automatisch Zusammenhänge ermittelt werden, die normalerweise nur durch menschliche Intelligenz und Erfahrungen zu erkennen sind. Dazu werden Daten des Produktionsprozesses gesammelt und das Machine-Learning-System mit menschlichen Erfahrungen trainiert. Aktuell entwickeln DMK-Experten gerade einen entsprechenden Prototypen. Der Weg in die Zukunft besteht aus vielen Schritten. DMK ist gerade dabei, Tempo aufzunehmen.

Weitere Artikel

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Wirtschaft & Politik