Nach oben

Markt & Trends

Integrierter Geschäftsbericht 2019

Unsere DMK
Nachhaltigkeit & Verantwortung

Wir leben in bewegten Zeiten.

Unser Alltag verändert sich rasend schnell und damit auch unsere Esskultur. Immer häufiger sind neben dem Geschmack eines Produktes auch natürliche Inhaltsstoffe, Ressourcenverbrauch, Tierwohl und umweltfreundliche Verpackungskonzepte ausschlaggebend bei der Kaufentscheidung. Auch die Individualisierung spielt für viele eine große Rolle. Flexitarische Ernährung und die damit verbundene Reduzierung des Fleischkonsums ist längst kein Nischenphänomen mehr. Zusätzlichen setzen immer mehr Menschen im Rahmen einer gesunden und nachhaltigen Ernährung auf pflanzliche oder eiweißbasierte Alternativen.

Diesen großen Herausforderungen muss sich die gesamte Food-Branche stellen. Mit unserem DMK Leitbild 2030 bereiten wir uns schon heute darauf vor, den gesellschaftlichen Megatrends zu begegnen.

Im vergangenen Jahr haben wir hierbei weitere Fortschritte gemacht – zum Beispiel mit der erfolgreichen Einführung von MILRAM Kalder Kaffee. Aber damit nicht genug. Wir beschäftigen uns intensiv mit der Ausrichtung aller Marken des Unternehmens und arbeiten unermüdlich daran, unseren Kunden Produkte zu bieten, die zu ihren Ernährungsgewohnheiten passen und ihren hohen Ansprüchen gerecht werden.

 

Gesunder Genuss dank weniger Zucker.

Minimalismus ist ein Lifestyle, der nicht nur beim Wohnen beliebt ist. Auch bei Lebensmitteln ist weniger oft mehr – vor allem, wenn es um den Zuckergehalt geht. Deshalb haben wir begonnen, den Zucker in den von uns produzierten Lebensmitteln dauerhaft zu reduzieren.

Zahlen zur Zuckerreduzierung

Die größte Herausforderung bei der Zuckerreduzierung ist natürlich der Geschmack. Viele unserer Kunden kaufen unsere Produkte, weil sie ihnen schmecken. Deshalb setzen wir alles daran, damit das auch in Zukunft so bleibt.

Dem können wir auf zwei Arten begegnen: Mit einer stufenweisen Verringerung des enthaltenen Zuckers, damit sich die Verbraucher an den veränderten Geschmack gewöhnen können. Und in dem wir alternative Inhaltsstoffe verwenden, die genauso gut schmecken und gleichzeitig gesünder sind (Süßstoffe und süßstoffbasierte Aromen sind selbstverständlich ausgenommen). Eine natürliche Süße lässt sich beispielsweise durch die Verwendung laktosefreier Milch erreichen. Durch die Zugabe von Laktase, einem körpereigenen Enzym, wird der in der Milch enthaltene Zweifachzucker Laktose gespalten. Am Ende bleibt ein Einfachzucker in der Milch bestehen, der deutlich süßer schmeckt und weitere Zusatzstoffe unnötig macht.

Um das Thema im Unternehmen voranzutreiben haben wir 2019 die Innovationsinitiative „Zuckerreduktion und -alternativen“ ins Leben gerufen. Sie kümmert sich darum, den Zuckergehalt im bestehenden DMK-Sortiment zu verringern. Außerdem sorgt sie dafür, dass neue Produkte ohne Zucker oder Süßstoffe bzw. mit niedrigem Zuckergehalt entwickelt werden. Kalder Kaffee von MILRAM ist hierfür das beste Beispiel. Durch die laktosefreie Milch muss der neue Wachmacher nicht zusätzlich gesüßt werden. Aber auch der MILRAM Buttermilch-Drink „Sorte des Jahres“, die neuen Sorten der Feinen Quarkcreme sowie unserem Friesen-Drink werden mit weniger Zucker hergestellt. Mit dem Ergebnis, dass allein im Jahr 2019 ca. 135 Tonnen Zucker in unseren Bestandprodukten eingespart werden konnten.

In der dritten und letzten Stufe geht es darum, natürliche Zuckeralternativen zu finden. Damit einher geht die Erforschung innovativer Technologien, aber auch die Entwicklung eines Fahrplans für die kommenden Jahre, der mittel- und langfristige Lösungen aufzeigt.

Neue Verpackungen für mehr Nachhaltigkeit.

Wie wir alle inzwischen wissen, stellt Plastikmüll ein großes Problem für unsere Umwelt dar. Die Vermeidung von Verpackungsabfällen ist für DMK also nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung. Sie steht im Einklang mit unserem eigenen Anspruch, nachhaltig und verantwortungsvoll zu handeln.

Die Kunst besteht nun darin, neuartige Verpackungen so zu entwickeln, dass sie weiterhin den Schutz der Lebensmittel garantieren und gleichzeitig verträglicher für die Umwelt sind. Mit dieser wichtigen Aufgabe befassen sich unsere Spezialisten aus dem Bereich „Forschung & Entwicklung“.

Verpackungsmüll in Zahlen

Unser Expertenteam arbeitet ständig daran, den Kunststoffanteil in den Verpackungen der DMK-Produkte zu senken. Dies gelingt vor allem durch neue Verpackungskonzepte, die von sich aus weniger Material benötigen, aber auch durch den Verzicht auf schwere oder nicht recycelbare Verbundstoffe. So wurde 2019 in der Käseproduktion ein spezielles Verpackungssystem implementiert, dass aus Mono-APET und PET/PE-Deckfolien besteht. Diese sind deutlich umweltfreundlicher als andere Materialien und lassen sich besser recyceln.

Darüber hinaus beschäftigt sich das Team mit der Wiederverwendbarkeit sogenannter „Big Bags“. Sie können nach der Reinigung im Bereich der BU Industry erneut eingesetzt werden. Damit leistet DMK einen sichtbaren Beitrag zur Verringerung von Verpackungsmüll.

„Ob im Privaten oder in Unternehmen: Wir müssen in allen Bereichen umdenken.“

Dörte Krumrey, Zentrale Koordinatorin für Umweltschutz bei DMK.

Vorstoß ins Plant-Based- und Eiweiß-Segment.

Einhergehend mit dem neuen Bewusstsein für gesunde Ernährung suchen mehr und mehr Verbraucher auch nach pflanzlichen Alternativen zu klassischen Milchprodukten. Der Markt wächst seit Jahren kontinuierlich und verzeichnete bereits 2018 einen Umsatz von rund 235 Millionen Euro. Zudem haben Eiweiß-Produkte den Sprung aus der Nische geschafft. Die Nachfrage ist in der jungen und sportlich-interessierten Zielgruppe und zunehmend auch bei älteren Generationen im vergangenen Jahr deutlich gestiegen und stellt damit auch für DMK einen wichtigen Wachstumsmarkt da.

 

Als Deutschlands größte Molkereigenossenschaft dreht sich unser Kerngeschäft nach wie vor um hochwertige Milchprodukte. Dies wird immer der Kern unseres Unternehmens bleiben. Doch mittlerweile suchen viele Konsumenten aus unterschiedlichsten Gründen auch nach Alternativen: Sie wollen Qualität, Neues ausprobieren, Convenience  – und das möglichst umweltgerecht. In einigen Fällen wollen sie eben auch vegane Produkte. Diesem Wandel müssen wir uns stellen. Wir wollen unseren Kunden mit pflanzlichen und eiweißbasierten Nahrungsmitteln eine echte Alternative anbieten. Nur so können wir die Zukunft der Milchwirtschaft als innovativer Impulsgeber aktiv mitgestalten.

In 2019 haben wir daher die nötigen Schritte unternommen, um die Forschung und Entwicklung in diesen Marktsegmenten voranzutreiben. Wir wollen unser Portfolio mit pflanzlichen und eiweißbasierten Produkten ausbauen, die den Erfolg unseres Geschäfts weiter steigern sollen. Wir können dabei auch auf Know-how zurückgreifen, das wir bereits im Geschäftsbereich Industrie erfolgreich für unsere Kunden anwenden.

 

„Wir werden größer, lauter – und innovativer. Dafür erweitern wir unser Sortiment und werden in Zukunft schauen, ob und wie wir beispielsweise pflanzliche Milchalternativen und ein generationenübergreifendes Portfolio anbieten können.“

Matthias Rensch, COO der Business Unit Brand

„Unser Ziel ist die Positionierung als marktorientierter Lösungsanbieter. Zu diesem Zweck werden wir die Entwicklung innovativer Eiweiß-Produkte vorantreiben und uns am Markt in einer führenden Rolle etablieren. Schon jetzt produzieren wir mit pflanzlich basierten Proteinen wichtige Inhaltsstoffe für die weiterverarbeitende Industrie.“

Alexander Godow, COO der Business Unit Industry

Verbraucher wünschen sich mehr Convenience.

Neben bewusster Ernährung und der Vermeidung von Verpackungsmüll hat auch das Thema Convenience im letzten Jahr weiter an Bedeutung gewonnen. Gründe hierfür gibt es viele. Die Gesellschaft verändert sich und durch das wachsende Produktangebot entsteht der Wunsch nach mehr Individualisierung. Auch „New Work“ trägt seinen Teil dazu bei, die Esskultur zu verändern. Statt regelmäßiger Mahlzeiten, isst man nun, wie und wann es am besten passt.

In dieser veränderten Welt sehnen sich die Verbraucher nach Marken, die sie in ihrem zunehmend komplizierten Alltag unterstützen und ihnen das Gefühl geben, eine gute Ergänzung zu ihrem oftmals sehr individuellen Lebensstil zu sein.

Wir bei DMK wollen diesem Anspruch gerecht werden, in dem wir unsere Kunden mit neuen Produktlösungen begeistern, die zu ihrem Leben passen und ihnen einen echten Mehrwert bieten – zum Beispiel mit unserem neuen Wachmacher MILRAM Kalder Kaffee.

„Unser Ziel ist es, den Verbraucher in allen Lebenslagen zu begleiten. Wir stimmen unser Angebot dazu zukünftig gezielt mit den Bedürfnissen (...) in jeder Lebensphase ab – von der Babynahrung bis zu nährstoffreicher Kost für Senioren.“

Ingo Müller, CEO der DMK Group

Der Convenience-Trend steht für uns übrigens nicht im Gegensatz zu unseren Nachhaltigkeitszielen. Vielmehr sehen wir es als unsere Aufgabe, die beiden Themen miteinander zu verbinden. Bei der Entwicklung neuer Produkte denken wir deshalb immer ganzheitlich und versuchen, die Menge der verwendeten Verpackungsmaterialien auf das absolute Minimum zu reduzieren und sie im Hinblick auf ihre Wiederverwertbarkeit zu optimieren. Nur so gewährleisten wir echten Genuss ohne Reue für unsere Kunden.

Das gute Gefühl ist entscheidend.

Damit sich diese Haltung nach außen trägt, braucht es neben der Verbesserung des Sortiments auch eine Veränderung in unserer Kommunikation. Deswegen setzen wir seit 2019 verstärkt auf emotionales Storytelling. Indem wir unseren Marken eine eigene Identität und Geschichte geben, verdeutlichen wir unser Verständnis für die Bedürfnisse der Konsumenten und betonen gleichzeitig die Relevanz unserer Produkte.

Dass wir mit dieser Taktik gut fahren, haben unsere Erfolge in 2019 deutlich bewiesen. Besonders unsere Marke MILRAM hat sich hier positiv entwickelt. Wie uns das im Detail gelungen ist, erfahren Sie ein Stück weiter unten. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass wir mit unserer neuen Strategie neue Zielgruppen gewonnen und uns damit wichtige Marktanteile gesichert haben.

„Wir entwickeln uns in nahezu allen Produktkategorien besser als der Markt.“

Matthias Rensch, COO der Business Unit Brand

MILRAM – Gelassenheit auf Norddeutsch.

Wie funktioniert Storytelling für eine bekannte Marke wie MILRAM? Dafür mussten wir uns einfach nur auf unsere Ursprünge besinnen.

Unsere Erfolgsmarke MILRAM ist seit jeher im Norden zu Hause. Man könnte sagen, sie ist „Nordisch by nature“. Mit diesem Markenkern haben wir den Auftritt von MILAM und auch das dazugehörige Sortiment überarbeitet und erweitert.

„Wir haben uns in 2019 vor allem auf einen Punkt fokussiert: Unsere regional grob umrissene Heimat der Frische, die nicht nur die Heimat einer besonderen Molkereiprodukt-Qualität, sondern auch der Ursprung einer typisch norddeutschen Lässigkeit ist. Eine entspannte Haltung, die unserer Marke MILRAM und ihren Innovationen noch mehr Relevanz gibt.”

Matthias Rensch, COO der Business Unit Brand

 

MILRAM steht daher für norddeutsche Ruhe und Gelassenheit – mit frischen und leckeren Produkten wie etwa dem beliebten MILRAM FrühlingsQuark, die perfekt in den Alltag unserer Konsumenten passen. Das Ergebnis: entspannter Genuss in allen Lebenslagen.

Das Norddeutsche tragen die MILRAM Produkte nun auch im Namen. Viele der Käsesorten wie Müritzer, Rügener und Sylter verweisen auf die norddeutsche Heimat, aber auch der MILRAM Moin Kakao und die MILRAM Friesen-Drinks verströmen einen Hauch von Küstenflair.

 

Kalder Kaffee erobert das Hurricane Festival im Sturm.

Mit rund 70.000 Besuchern ist das Hurricane Festival das größte Musik-Event Norddeutschlands und vor allem bei jungen Menschen beliebt. In 2019 waren wir mit MILRAM live dabei. Passend zur neuen Ausrichtung präsentierte sich die Marke vor Ort mit norddeutschem Flair und einer echten Produktneuheit: MILRAM Kalder Kaffee.

Dieser Wachmacher fand rasch begeisterte Anhänger – besonders am Morgen nach einer durchtanzten Nacht. Der Mix aus Cold-Brew-Kaffee und laktosefreier Milch überzeugte die Feierwütigen und eroberte ihre Herzen im Sturm.

 

Mit MILRAM Kalder Kaffee haben wir den Eiskaffee neu erfunden. Ohne zugesetzten Zucker, ohne Ersatzstoffe, ohne Schnickschnack. Stattdessen lieferten wir ein leckeres Convenience-Produkt mit echtem Mehrwert, ganz locker und natürlich norddeutsch. Damit beweisen wir nicht nur die Innovationskraft der DMK Group, wir begeistern außerdem eine junge Zielgruppe für uns. Und das ist wiederrum gut für den künftigen Erfolg unseres Unternehmens.

Ein erfolgreiches Jahr für Eiscreme.

Aber nicht nur mit MILRAM konnten wir bei den Verbrauchern punkten. Auch unsere Eiscreme-Sparte war in 2019 auf Erfolgskurs. Der neue und praktische 500 ml-Becher der MILRAM Eissorten erwies sich als echter Wachstumstreiber. Außerdem überzeugte MILRAM Skyr-Eis vor allem mit viel Eiweiß, aber umso weniger Fett, weniger Zucker und weniger Kalorien und ist bei Verbrauchern so beliebt wie nie.

Besonders unsere Kooperationen trugen zum Gesamterfolg der Eis-Sparte bei. Schon im Frühjahr konnten wir Bahlsen für eine strategische Partnerschaft gewinnen. Gemeinsam schafften wir den Übergang der Bahlsen-Klassiker „Ohne Gleichen“ und „Messino“ in die Eisregale. Unseren größten Hit landeten wir obendrein mit der Neuinterpretation der Eissorte „Zimtstern“.

Mit den neuen Eiskreationen für die Marke Baileys sind wir außerdem in das drittstärkste Marktsegment vorgestoßen, die Waffelhörnchen. Das hochwertige Eis aus dem beliebten Cream-Likör kam bei den Verbrauchern sehr gut an. Aber auch die Eissorten am Stiel fanden reißenden Absatz. Ein Beweis mehr, dass sich auch hier die Neuausrichtung der DMK wirklich lohnt. Diese Entwicklung wollen wir in 2020 weiter forcieren und konsequent neue Partner für die Zusammenarbeit gewinnen.

„Wir haben mit unseren neuen Kreationen einen vielversprechenden Start hingelegt und innerhalb von nur drei Monaten mit unseren Neuprodukten für Bahlsen Einzelverpackungen im sechsstelligen Bereich vertrieben.“

Marcus-Dominic Hauck, COO der DMK Ice Cream

Alles neu bei Uniekaas.

Das Jahr 2019 stand für die Traditionsmarke Uniekaas unseres niederländischen Tochterunternehmens DOC Kaas im Zeichen der Veränderung. Neben einem brandneuen Logo wurden auch die Website, das Produktsortiment, die Rezepturen und Inhaltsstoffe und sogar das Design der Lieferfahrzeuge überarbeitet. Unter dem Motto „Unser leckerer Uniekaas“ bieten wir nun Käseprodukte an, die nicht nur in Holland begeistern.

 

Mit dem neuen Look präsentierte sich Uniekaas auch auf der Anuga 2019 in Köln. Vor Ort sprachen die Verantwortlichen von ihren Plänen zur Wiederbelebung der Marke und präsentierten Produktneuheiten wie „Stroopwafel“ und „Drop Cheese.“ Beide Kreationen vereinen den Käse-Klassiker Gouda mit neuen, aufregenden Zutaten wie etwa Teigwaffeln oder Lakritz. Damit beweist die Marke echten Mut zur Innovation und fügt sich bestens in unser Leitbild 2030 ein.

 

Bewegung im Babymarkt

Mit der Übernahme der Marken Alete und Milasan im Frühjahr 2019 hat die DMK Group das Geschäftsfeld Babynahrung deutlich gestärkt. Im Zusammenspiel mit Humana und Sunval sind wir damit im Handel gut aufgestellt. Nun wollen wir den nächsten Schritt machen und die Marken in unser Leitbild 2030 implementieren.

Besonders Alete soll in Zukunft für bewusste Kinderernährung stehen. Deswegen werden derzeit alle 70 Alete Produkte im Hinblick auf Bio-Qualität und Zuckergehalt optimiert. Damit fügt sich die Marke in die Gesamtstrategie der DMK Group ein.