Nach oben

Unsere DMK

Integrierter Geschäftsbericht 2019

Unser Weg 2030
Markt & Trends

Gemeinsam in Richtung Zukunft.

Der Milchmarkt wird zunehmenden komplexer und die Auswirkungen der gesellschaftlichen Megatrends zeichnen sich immer deutlicher ab. Die neue Schnelllebigkeit in der Foodbranche sowie der Wunsch nach umweltfreundlichen Convenience-Lösungen seitens der Verbraucher ist auch für die DMK Group entscheidend. Um diesen Herausforderungen zu begegnen haben wir uns als Deutschlands größte Molkereigenossenschaft bereits 2016 für einen klaren Kurswechsel entschieden.

Mit dem Leitbild 2030 haben wir neue Fokuspunkte für unsere Arbeit gesetzt, die unsere Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Themen lenkt. Unser Blick richtet sich nun noch stärker auf unsere Konsumenten und deren Bedürfnisse, damit wir für sie ein vertrauensvoller und zuverlässiger Partner sein können. Dieses Umdenken hatte natürlich auch Veränderungen im Unternehmen selbst zur Folge. Prozesse mussten optimiert und Teams neu aufgestellt werden. Nur so konnten wir unsere Kräfte bündeln und genau da anpacken, wo es wichtig ist.

In 2019 wurden letzte Anpassungen innerhalb der Business Units vorgenommen, damit wir als Unternehmen auch auf internationaler Ebene optimal aufgestellt sind und hier noch aktiver, agiler und innovativer sein zu können. Hinzu kommen wichtige Investitionen wie etwa der Zukauf der Marke Alete, der Erwerb der DVN, die Fertigstellung eines neuen Sprühturms in Beesten sowie der Um- und Neubau der Werke in Strückhausen und Russland. Damit haben wir die Eckpunkte zur Stabilisierung unseres Geschäfts umgesetzt und den Weg in die Zukunft geebnet.

Dieser Wandel hat seinen Preis und wir sind uns der Tatsache bewusst, dass die vergangenen Jahre für alle innerhalb der DMK eine große Herausforderung waren. Das Gute jedoch ist: Indem wir diese wichtigen Meilensteine erreicht haben, können wir freier handeln und gemeinsam wirklich durchstarten.

All diese gewaltigen und zum Teil einschneidenden Änderungen wären ohne den Mut, die Geduld und den unermüdlichen Einsatz unserer Landwirte und Mitarbeiter so nicht möglich gewesen. Dank ihnen haben wir alle Hürden erfolgreich überwunden und DMK auf den richtigen Kurs gebracht

Das beweist uns einmal mehr: Menschen machen den Unterschied – nicht nur in unserer Kommunikation gegenüber unseren Kunden. Auch in Zeiten von Corona leben unsere Landwirte und Mitarbeiter das neue Wir-Gefühl der DMK Group und ziehen in dieser herausfordernden Situation gemeinsam an einem Strang. Sie sind die wahren Erfolgsgaranten des Unternehmens. Nicht zuletzt deshalb haben wir im vergangenen Jahr den internen Umbau vorangetrieben.

„Wir haben ein hohes Commitment im Team. DMK ist für viele nicht „nur“ Arbeitgeber – wir wollen den Beweis antreten, dass wir es zusammen schaffen, die DMK nach vorn zu bringen. Gerade in diesen herausfordernden Zeiten kann ich das nicht hoch genug wertschätzen.“

Ingo Müller, CEO der DMK Group

Erfolgreich vorangehen dank neuer Unternehmensstruktur.

Ein wesentlicher Bestandteil des Wandels ist die Restrukturierung innerhalb der DMK Group. Es wurden Aufgaben neu verteilt und Prozesse optimiert, so dass wir als Unternehmen unsere Fokusmärkte besser bedienen und auf Veränderungen schneller reagieren können.

Auf Basis von umfangreichen Leadership-Tests wurden Führungskräfte mit großer Fach- und Führungskompetenz ausgesucht, um die Business Units in Zukunft optimal zu unterstützen und den Prozess weiter voranzutreiben. Diese neudefinierte Führungskompetenz wird sich an einer neuen Kennzahl ablesen lassen: dem Human Capital Index. Er soll Aufschluss darüber geben, wie gut eine Abteilung zusammenarbeitet – mit anderen Worten: ob alles rund läuft.

In 2019 ging es also vorrangig darum, dass die Arbeit der einzelnen Business Units Fahrt aufnimmt und wir gemeinsam die wichtigen Meilensteine erreichen. Außerdem fördern wir weiter die transparente Kommunikation auf allen Ebenen. Eine offene Feedbackkultur soll den Austausch und die Innovationskraft innerhalb der DMK stärken und allen Mitarbeitern die Gelegenheit geben, sich aktiv im Unternehmen einzubringen.

„Es geht um Wertschätzung, Entwicklung der Mitarbeiter und transparente Führung. Es reicht nicht mehr, einen guten Plan zu haben. Man muss die Menschen bei der Umsetzung mitnehmen.“

Ines Krummacker, CHRO der DMK Group

Mehr Chancen für Mitarbeiter und Auszubildende.

Die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter liegt der DMK Group besonders am Herzen. In 2019 wurde eine neues Entwicklungsprogramm mit individuellen Training- und Coaching-Möglichkeiten angeboten, um das im Unternehmen vorhandenen Potential zu fördern. Hier steht vor allem der kulturelle Wandel im Fokus: Statt nur auf die reine fachliche Arbeit zu blicken, geht es um Wertschätzung, ganzheitliche Entwicklung der Mitarbeiter und um transparente Führung. Damit will DMK dem Fachkräftemangel entgegenwirken und den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, die eigenen Fähigkeiten und Talenten zu nutzen und zu stärken.

Mitarbeiter nach Beschäf­tigungs­verhältnissen Anzahl (%)
Anzahl gesamt 6.035 89,15
Unbefristet 5.380 89,15
davon Vollzeit 4.669 90,72
davon Teilzeit 382 9,28
Befristet 655 10,85
Mitarbeiter mit Kollektivvereinbarungen1 5.939 98,41
Fluktuation 472 8,82
Neueinstellungen2 720 10,75
DMK GmbH + mind. 75-Töchter (Region Deutschland und Niederlande), Stichtag 31.12.2019
1 Ausgenommen leitende Mitarbeiter
2 Ohne Saisonkräfte

Die Neuausrichtung der Unternehmenskultur schließt auch die 18 Ausbildungsberufe mit ein. Egal ob es um kaufmännische Berufe oder eine Ausbildung im Bereich Ernährung, Technik, Gewerbe oder Logistik geht, Auszubildende sollen einen umfangreichen Einblick in die Praxis bekommen und von Beginn an wichtige Aufgaben in ihrem Fachbereich übernehmen. Daher fand in 2019 zum Start der Ausbildung erneut ein Kick-off-Event statt, in dessen Rahmen sich alle neuen Auszubildenden standortübergreifend vernetzen und Erfahrungen und Wissen austauschen konnten. Zudem wurde in 2019 das Projekt „GROW – Ausbildung auf Augenhöhe“ angestoßen. Hierbei erhalten alle Auszubildenden die Gelegenheit, ihre Wünsche an die Ausbildung zu formulieren und so ihren Start ins Berufsleben mitzugestalten.

„Wir möchten ihnen gleich zu Beginn ihres Berufslebens zeigen, dass wir ihr Engagement fördern und jeden Einzelnen dazu ermutigen, sich aktiv einzubringen.“

Ines Krummacker, CHRO der DMK Group

Im offenen Dialog mit Landwirten.

Mit rund 6.000 Milcherzeugern und 7,1 Mrd. kg verarbeiteter Rohmilch zählt die DMK Group zu den größten genossenschaftlich organisierten Molkereien in Europa. Dabei blickt das Unternehmen auf eine mehr als 200-jährige Tradition der Genossenschaften zurück, die von Anfang an von einem starken Wir-Gefühl geprägt war.

Der genossenschaftliche Geist ist die identitätsstiftende Basis unseres Handelns – besonders in Zeiten des Wandels. Umso wichtiger ist der Dialog mit unseren Landwirten. Dieser soll nicht nur intensiver, sondern vor allem noch offener werden. Deshalb hat die Geschäftsleitung im Frühjahr 2019 auf zehn regionalen Mitgliederversammlungen den aktuellen Stand der Neuausrichtung der DMK Group präsentiert und die Ergebnisse mit den Anwesenden offen diskutiert. Auch Themen wie das Milchgeld und die Milchmengenentwicklung wurden in diesem Rahmen besprochen.

Im Herbst 2019 folgten dann Treffen mit regionalen Vorständen, Aufsichtsratsmitgliedern und Regionalleitern auf insgesamt 70 Bezirksversammlungen. Auch hier gab es einen regen Austausch über die aktuelle Entwicklung der Milchwirtschaft. Mit ihren Anliegen gaben die Landwirte wichtige Impulse für die Zukunft der DMK.

1 Ohne Milcherzeuger von Mitgliedsmolkereien und Tochtergesellschaften
2 Angabe in 1.000 kg

Gremienarbeit im Überblick.

Im vergangenen Jahr haben sich die verschiedenen Gremien der DMK zu zahlreichen Themen beraten und abgestimmt. Hier sind die wichtigsten Punkte im Überblick:

Vertreterversammlung

  • Fünf regionale Vorversammlungen der Vertreter vom 3. bis 11. Juni 2019
  • Vertreterversammlung am 19. Juni 2019 mit Beschlussfassungen zum Jahresabschluss und zum Bilanzergebnis, intensive Diskussion zur Ausrichtung der GmbH
  • Vier Vertreterbriefe nach den Beiratssitzungen als Information zu den wichtigsten Inhalten für die Vertreter

Vorstand

  • 18 Sitzungen
  • 3 gemeinsame Sitzungen mit dem Aufsichtsrat der eG (Arbeitgeberseite) zur Weiterentwicklung des neuen Milkmaster-Programms ab 2020Themen: Mitgliederbewegung durch ausgesprochene Kündigungen und dadurch drohender Milchverlust in der eG und GmbH, Milchpreisentwicklung, Leistungsverbesserung der DMK GmbH Akquise von Neumitgliedern, Kommunikation zu den Mitgliedern und Vertretern Neugestaltung der Milchlieferordnung zum 1. Januar 2020

Aufsichtsrat

  • 6 Sitzungen
  • Gemeinsame Sitzungen mit dem Vorstand zur Weiterentwicklung des neuen Milkmaster-Programms ab 2020
  • Der Aufsichtsrat bestellte Franz-Josef Krechtmann und Thomas Stürtz zu Vorstandsmitgliedern der Deutsches Milchkontor eG.
  • Prüfungsaufträge aus den Ausschüssen des Aufsichtsrats heraus wurden wahrgenommen
  • Themen: kritische und intensive Diskussion zur Neuausrichtung der DMK Group, insbesondere zu Werksschließungen und Werklohnverträgen, Neugestaltung der Milchlieferordnung und Milchmaster-Programm zum 1. Januar 2020

Beirat

  • 4 Sitzungen inklusive zweitägiger Klausurtagung
  • Das Amt der Vorstandsmitglieder Franz-Josef Krechtmann und Thomas Stürtz endete am Schluss der Vertreterversammlung 2019. Beide stellten sich zur Wiederwahl. Die Beiräte haben sich für Franz-Josef Krechtmann und Thomas Stürtz ausgesprochen und befürworteten deren Wiederwahlen.
  • Intensive Diskussion zur Neuausrichtung der DMK Group
  • Intensive Diskussion und Beschlussfassung zur Neugestaltung der Milchlieferordnung und zum Milkmaster-Programm ab dem 1. Januar 2020, Milchpreisentwicklung, Leistungsverbesserung der DMK GmbH

Zu einem starken Wir-Gefühl gehört auch eine einheitliche und transparente Kommunikation für alle. Aus diesem Grund haben wir den Zugang zu Informationen vereinfacht und im vergangenen Jahr Änderungen an der „Milchwelt“ vorgenommen. Anstelle der getrennten Publikationen „Inside DMK“ für Mitarbeiter und „Milchwelt“ für Landwirte gibt es nun eine gemeinsame „Milchwelt“, die seit März 2019 in gedruckter und digitaler Form ​​​​​​​erscheint. Zudem liefert die monatliche „Milchwelt kompakt“ aktuelle Marktinformationen. Unsere Landwirte erhalten mit der „DMK Milchpreisinfo“ zudem alle vier Wochen neue Milchmarkt-Prognosen für den jeweiligen Folgemonat und können über das neue Online-Portal „myMilk“ auch direkt mit der DMK Group in Kontakt treten und sich über aktuelle Themen informieren.

 

Großes Engagement bei jungen Milcherzeugern.

Bereits seit 2001 engagieren sich junge Landwirte im „Arbeitskreis Junger Milcherzeuger“, kurz AKJM. Das Gremium mit 67 Landwirten im Alter von 18 bis 30 Jahren beriet sich auch im letzten Jahr intensiv über die aktuellen Entwicklungen am Markt und gab ihre Ideen und Impulse an DMK weiter. Bei einer Studienreise im Januar 2019 tauschten die ehrenamtlichen Mitglieder Erfahrungswerte mit Kollegen aus Frankreich aus und besprachen sich mit dem Deutschen Raiffeisenverband e.V. (DRV) und den zuständigen Abgeordneten für die Landwirtschaft im Europaparlament. Gleichzeitig unterstützte die DMK Group die Arbeit des Arbeitskreises, in dem sie seine Mitglieder noch stärker mit dem Unternehmen, der Genossenschaft und wichtigen Trends vertraut machte.

"Als wichtige regionale Multiplikatoren bilden die Mitglieder des AKJM eine zentrale Schnittstelle zwischen jungen Landwirten, Ehrenamt und Unternehmen."

Heinz Korte, Aufsichtsratsvorsitzender DMK Group

Unermüdlicher Einsatz für die Region.

Mit rund 6.000 Milchbetrieben in ganz Deutschland sowie über DOC in Holland spielt die DMK Group eine wichtige Rolle in zumeist ländlichen Räumen. Viele Landwirte gestalten über ihr Tagesgeschäft hinaus ihre Gemeinde aktiv mit und stärken mit ihrem Engagement die Landwirtschaft in ihrer Region.

Dank der freiwilligen Selbsteinschätzung im Rahmen des Milkmaster-Programms lassen sich die außerordentlichen Leistungen der Landwirte sehr gut abbilden (aktuell noch ohne DOC). So betreuen etwa 30 % aller DMK-Betriebe Auszubildende oder Studierende in der Agrarwirtschaft. Außerdem leisten rund 40 % wichtige ehrenamtliche Arbeit in Berufsverbänden oder anderen Organisationen der Branche. Darüber hinaus gewährten etwa 40 % der Betriebe Besuchern einen Einblick in ihre tägliche Arbeit. So konnten sich in 2019 rund 240.000 Interessierte im Rahmen der von den Bauernverbänden und Bauernvereinigungen der Bundesländer organisierten „Tage der offenen Höfe“ ein Bild von der Leistung der Milcherzeuger machen.

Absicherung volatiler Milchpreise.

Um eine differenzierte Preisstellung zu gewährleisten und damit die individuelle Situation jedes einzelnen Hofs zu berücksichtigen, startete DMK in 2019 unter anderem ein Pilotprojekt für ein börsenbasiertes Festpreismodell. Hierbei wurden den Milcherzeugern freiwillige Festpreise für die kommenden Monate angeboten, um mögliche Liquiditätsrisiken zu reduzieren. Nach Abschluss der Testphase in 2020 wird DMK zweimal im Monat einen Festpreis anbieten, der sich aus den Butter- und Pulvernotierungen der EEX Leipzig zusammensetzt. Diesen kann sich der Milcherzeuger für die nächsten zwölf Monate für eine selbst bestimmte Milchmenge als Grundpreis absichern.

Änderungen im Milkmaster-Programm.

Das Milkmaster-Programm ist ein wichtiges Instrument, um Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft zu unterstützen. Es wurden Änderungen vorgenommen, die das Programm vereinfachen sollen.

Die größte Anpassung im Milkmaster-Programm im Berichtsjahr betrifft die Neuberechnung des Milkmaster-Bonus. Mit dieser Bonuszahlung honoriert DMK das Engagement der Landwirte in Sachen Tierwohl und Nachhaltigkeit auf dem eigenen Hof. Diese soll ab Januar 2020 individueller und damit fairer berechnet werden. Hierzu wurden sowohl die Bonuskriterien als auch die Höhe der Zahlung pro kg Rohmilch angepasst. Mehr Informationen hierzu können Sie hier nachlesen.

 

Start der neuen Plattform „myMilk“.

Im Zuge der Überarbeitung des Milkmaster-Programms wurde 2019 auch die neue Online-Anwendung „myMilk“ entwickelt. Sie soll die Handhabung des Milkmaster-Programms vereinfachen und ist gleichzeitig eine wichtige Schnittstelle zwischen der DMK Group und den Landwirten.

Die Plattform ist einfach zu bedienen und lässt sich individuell gestalten. So haben Nutzer alle für sie relevanten Fakten immer im Blick. Zudem wurde sie für den mobilen Einsatz optimiert, so dass Landwirte jederzeit Zugang zu ihren Daten haben. Wichtige Funktionen der Vorgänger-Plattform „Webmelker“ wurden auf „myMilk“ integriert und sollen nach und nach durch zusätzliche Features erweitert werden.

Wir sind überzeugt, dass wir uns mit der Plattform gut für die Zukunft aufgestellt haben und hier mit einem modernen Programm arbeiten. Gerade jetzt in Zeiten von Corona zeigen sich die Vorteile: Unsere Landwirte können sich tagesaktuell über die Entwicklungen informieren. Die Digitalisierung voranzubringen war ein wichtiger Schritt, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Zur Zahl der Milcherzeuger in der Genossenschaft.

Aufgrund von Kündigungen von Mitgliedern aus den Vorjahren hat die DMK eG zu Beginn des Jahres 2019 rund 1 Mrd. kg Rohmilch verloren. Dennoch zeichnet sich aufgrund des klaren Weges, den das Unternehmen beschreitet, mittlerweile wieder ein positiver Trend ab: Mehr Landwirte interessieren sich für eine Mitgliedschaft in der Genossenschaft und wollen mit uns gemeinsam den Weg in die Zukunft gehen.

Business Unit Baby

In 2019 hat sich die Business Unit Baby  neu positioniert und ihr Kerngeschäft geschärft. Mit dem Zukauf der Marke Alete erweiterte DMK sein Portfolio. Diese soll schon bald einen modernen Markenauftritt sowie ein umfassend überarbeitetes Sortiment erhalten und sich zu einer wichtigen Ergänzung innerhalb des Portfolios entwickeln.

Neben der Stärkung von Humana und der Private-Label-Kooperationen stand außerdem eine effizientere Logistik sowie der Ausbau strategischer Partnerschaften im Fokus. Zudem wurden wichtige Investitionen getätigt, um vom enormen Wachstumspotential dieses Marktsegments profitieren zu können, wie etwa der Neubau des Werks Strückhausen.

Das hochmoderne Werk konnte im vergangenen Jahr eröffnet werden. Seit März 2019 wird hier, im Herzen des Wesermarsch, hochwertige Babynahrung in Pulverform hergestellt, die dem Innovationsanspruch der Marke Humana gerecht wird. Neueste Anlagen und verstärkte Hygienemaßnahmen sorgen für höchste Standards im Produktionsprozess. Obendrein wird in Strückhausen eine neuartige Verpackung produziert, durch welche die Zubereitung der Babynahrung für Eltern noch einfacher und hygienischer wird.

 

„Wir wollen in ausgewählten Segmenten zum führenden Babynahrungsanbieter werden. Dazu integrieren wir Alete und Milasan in die gemeinsame Markenarchitektur, um unser Sortiment noch besser verzahnt aufzustellen.“

Ingo Müller, CEO der DMK Group

Aber auch außerhalb Deutschlands befindet sich die Babynahrung der DMK auf Erfolgskurs. Die Traditionsmarke Humana ist inzwischen in 50 Märkten weltweit zuhause und genießt das Vertrauen zahlreicher Eltern. Das beweisen auch die Zahlen: In 2019 konnte Humana deutliche Umsatzsteigerungen erzielen.

Die Marke Humana kann man seit 2019 auch erstmals in einem Virtual-Reality-Film erleben, der einen detaillierten Einblick in den Herstellungsprozess gewährt. Damit unterstreicht Humana das Vertrauen, dass viele Eltern in die Marke setzen. Zu sehen war der Film auf beliebten Plattformen wie Instagram, Facebook und YouTube.

Zudem wurde das Private-Label-Geschäft im Bereich Babynahrung zugunsten höherer Wertschöpfung ausgebaut. Ab Januar 2020 agieren Sunval und die German Baby Food GmbH unter dem gemeinsamen Namen „Sunval Baby Food GmbH“. Um die Expertise beider Firmen zu bündeln wurde ein neuer Verwaltungsstandort in Mannheim eröffnet. Hier wird man künftig sowohl Vertrieb, Management und Logistik als Einheit steuern.

Business Unit Brand

Die BU Brand  soll weiterhin zu einem bedeutenden Umsatzpfeiler innerhalb der DMK Group ausgebaut werden. Langfristig will sie nicht nur in Deutschland, sondern in ausgewählten Märkten in ganz Europa erfolgreich sein.

Damit dies gelingt, wurde im letzten Jahr an zwei entscheidenden Stellschrauben gedreht. So wurde die Markenkommunikation noch mehr in Richtung der Verbraucher ausgerichtet, so dass sie sich noch stärker mit den Inhalten identifizieren und die Marke auch in allen gängigen Social Media Kanälen erleben konnten. Vor allem die Marke MILRAM hat so ihr Image als „norddeutsches Original“ gestärkt. Der regionale Bezug zeigt sich bei der Markteinführung der neuen Moin-Drinks, in der neuen Werbekampagne, aber auch im beliebten Käsesortiment mit seiner großen Vielfalt. Letzteres konnte dank des neuen Markenauftritt seinen Absatz in den letzten fünf Jahren mehr als verdreifachen. Deshalb soll das norddeutsche Image der Marke in Zukunft weiter gestärkt werden.

„Wir wollen uns von einer kleinen, aber profitablen Business Unit zu einem bedeutenden Umsatzpfeiler der DMK entwickeln. Dafür werden wir selbst innovative Produkte entwickeln und vermarkten.“

Matthias Rensch, COO der BU Brand

Zum anderen entwickelte die BU innovative Produkte, die gezielt auf die Bedürfnisse der Verbraucher abgestimmt sind und damit eine konkrete Nachfrage am Markt bedienen. So kam mit MILRAM Kalder Kaffee ein echtes Hero-Produkt auf den Markt, das mit natürlichen Inhaltsstoffen und Convenience überzeugt. Dank laktosefreier Milch ist der Drink süß und kommt gleichzeitig ohne Zuckerzusätze aus. Der enthaltene Cold-Brew-Kaffee macht das Gemisch zu einem echten Wachmacher.

Davon konnten sich im letzten Jahr auch die Besucher des Hurricane Festivals überzeugen. Zum allerersten Mal war die Marke mit einem eigenen Stand und Sampling vor Ort und begeisterte eine junge Zielgruppe mit Geschmack und Wirkung von MILRAM Kalder Kaffee.

Dieses Portfolio werden wir auch in Zukunft kontinuierlich optimieren, um es für den Verbraucher attraktiv und relevant zu halten. Fester Bestandteil dieses Weges werden dabei auch Maßnahmen zur Optimierung der Rezepturen und die Reduktion von Zucker sein.

Aber auch abseits des Lebensmitteleinzelhandels ist MILRAM sehr erfolgreich. Denn im Außer-Haus-Geschäft ist die BU Brand sehr erfolgreich und hat ihre Position als Vollsortimenter und kompetenter Ansprechpartner für Handel und Verwender weiter ausgebaut. Neben Eigen- und Handelsmarken für den Großhandel bietet die BU Brand innovative Produkt- und Servicekonzepte unter der Marke MILRAM Food-Service. So  konnte die Marke auch im vergangenen Jahr ihren Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb erneut ausbauen und ihre Position als Marktführer festigen.

Das Geheimnis des Erfolgs ist eine ganzheitliche Marktbetrachtung von Handel, Verwender und mobilem Konsumenten. So liegt der Fokus zum Einen auf Köchen in klassischen Großküchen wie z.B. in Krankenhäusern, Kantinen oder Mensen. Zum anderen hat sich der Food-Service mit zeitgemäßen Convenience-Produkten auf den Konsumenten in Bäckereien, Tankstelllen oder To-go-Shops eingestellt. Das Food-Service Team arbeitet hierbei eng mit den DMK Experten aus dem Retail sowie dem Innovationsmanagement zusammen. Aktuelle Trends und neue Konzeptansätze für die klassische Gastronomie werden mit den Köcheteams und Food-Experten diskutiert und finden ihren Weg in Form von konzeptionellen Lösungen in die Küche

Business Unit Industry

Als marktorientierter Lösungsanbieter entwickelt die BU Industry nicht nur  molke-und milchbasierte Produkte für den internationalen weiterverarbeitenden Markt,  sondern unterstützt ihre Kunden auch aktiv bei der Verarbeitung dieser Produkte in unterschiedlichen Anwendungen. Durch diese partnerschaftliche  Zusammenarbeit konnte die Business Unit auch in 2019 einige Erfolge mit ihren Kooperationspartnern erzielen. Große Nachfrage bestand vor allem für Proteinprodukte, Käse, gezuckerte Kondensmilch sowie generell Lebensmittel, die für die Bedürfnisse der asiatischen Märkte entwickelt wurden.

Um noch gezielter auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunde eingehen zu können, wurde in 2019 unter anderem die Entwicklung innovativer Eiweißprodukte vorangetrieben. Zusätzlich setzte der Geschäftsbereich auf den Ausbau der Anwendungsexpertise im Bereich der profitableren Mehrwert-Produkte auf Milchbasis. Gleichzeitig wurde ebenfalls die Entwicklung von spezialisierten, milchbasierten Produkten weiter vorangetrieben. Damit will sich das Unternehmen als führender Anbieter in diesem Marktsegment etablieren.

Zudem hat sich die BU Industry durch das Ausrollen von Werklohnmodellen  in 2019 in einer weiteren Rolle etabliert. Dank dieser Maßnahme konnte der Wegfall von rund einer Milliarde Kilogramm Milch erfolgreich kompensiert werden. Das Prinzip dahinter ist einfach: Geschäftspartner liefern die Milch oder pflanzenbasierte Stoffe an das jeweilige DMK-Werk, welches daraufhin die gewünschten Produkte produziert. Der Werklohn-Partner erhält dann sein Produkt veredelt zurück und vermarktet es in Eigenregie. Das sorgt für bessere Auslastung und eine kostengünstigere Produktion.

Neben der Optimierung des Produktportfolios und der Einführung des Werklohnmodells wurde in 2019 auch die Übernahme der DV Nutrition (DVN) mit Sitz im niederländischen Hoogeveen umgesetzt. Das Joint Venture, das seit 2004 Molkenproteine und laktosebasierte Ingredients herstellt, ging daraufhin zum 1. Januar 2020 in den alleinigen Besitz der DMK Group über. Derzeit werden die Aktivitäten der DVN in die Tochtergesellschaft wheyco überführt. Damit wird die DMK Group auf einen Schlag zu einem der weltweit größten Anbieter für Molkenderivate.

Die Übernahme der DVN stellt für DMK eine wichtige Investition dar, die im Einklang mit dem Leitbild 2030 getroffen wurde. Damit stellen die Molkenderivate in Bezug auf die Infrastruktur der Werke, Forschung & Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb ein wichtiges Wachtumsfeld der kommenden Jahre dar. Auch die Produktion und Vermarktung von funktionellen Zutaten für die Lebensmittelindustrie durch die DMK-Tochter DP Supply wurde in 2019 gestärkt. Wichtigster Meilenstein war hier die Inbetriebnahme eines neuen Sprühturms im eigenen Trockenwerk am Standort Beesten. Durch ihn soll der internationale Export der DP Supply in den kommenden Jahren kontinuierlich gesteigert werden. Mit Norlac hat die DMK Group ihre Position als deutschen Marktführer im Bereich hochwertiger Milchaustauscherprodukte für die Kälberaufzucht weiter untermauert und will diese in Zukunft auch weiter ausbauen.

 

Business Unit International

Auch außerhalb des europäischen Heimatmarktes gab es Veränderungen – allen voran der Bau des neuen Werks in Russland. Eine zweite Molkerei soll in Zukunft dabei helfen, die wachsende Nachfrage an Käse- und Milchprodukten vor Ort zu bedienen.

Ab Ende 2020 werden dazu im russischen Bobrov, sechshundert Kilometer südlich von Moskau, verschiedene Käsespezialitäten hergestellt, die auf die individuellen Bedürfnisse am russischen Markt abgestimmt sind, darunter Tilsiter, Gouda, Goya und Maasdamer, aber auch Brot-, Zylinder- und Kugelkäse. Außerdem werden experimentelle Sorten wie Wasabi- und Pestokäse produziert.

Mit dem Launch des Auftritts für Oldenburger Professional erhielt der Geschäftsbereich eine neue Markenkommunikation für den internationalen Food-Service-Markt. Auf der Website werden speziell von Köchen für Köche entwickelte Rezepte aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen präsentiert, Q&As zu Produkten, Trends und Rohstoffen veröffentlicht sowie das breite Portfolio von Oldenburger vorgestellt.

Für Uniekaas stand das Jahr 2019 im Zeichen des Relaunchs. Die niederländische Traditionsmarke wurde mit einem neuen Auftritt modernisiert und das Produktportfolio um innovative Käseprodukte erweitert. Damit wurden alle Vorbereitungen abgeschlossen, um die Marke in 2020 erfolgreich in die BU Brand zu überführen.

Business Unit Ice Cream

Um sich auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten hat sich auch die Business Unit Ice Cream  im vergangenen Jahr neu aufgestellt. Neben der Optimierung der Eigenmarken und der Entwicklung neuer und innovativer Produktlösungen stand vor allem das Kooperationsgeschäft im Mittelpunkt. Mit Partnern wie Bahlsen und Baileys entwickelte die Business Unit neuartige Eisprodukte, die sowohl beim Geschmack und mit einem umweltschonenden Verpackungskonzept überzeugen.

Die Produktion soll aber auch darüber hinaus optimiert werden. So wurde in 2019 der Verkauf des Standorts Waldfeucht-Haaren vorbereitet. Dieser wird mit seinen rund 200 Mitarbeitern wird  am 31.12.2020 an die Schwarz Produktion übergehen. Die Entscheidung war vor allem strategischer Natur. Mit dem Verkauf soll das Produktionsnetz gestrafft und der Fokus auf die Standorte Everswinkel und Prenzlau gelegt werden.

„Wir setzen in Zukunft verstärkt auf Eigen- und Lizenzmarken, stehen aber auch unseren Partnern als Innovations- und Qualitätsführer mit hoher Zuverlässigkeit zur Seite. Mit dieser Lösung sind wir gut aufgestellt und können noch individueller auf Marktveränderungen eingehen.“

Marcus-Dominic Hauck, COO der BU Ice Cream

Business Unit Private Label

Die Business Unit Private Label  unterstützt unsere Handelspartner bei der Entwicklung und Herstellung neuer Produkte und geht dabei konkret auf deren individuellen Anforderungen ein. Auf Wunsch begleitet die Abteilung den Prozess von der ersten Idee über das Verpackungskonzept bis hin zur erfolgreichen Markteinführung.

Der Vorteil für Geschäftspartner liegt klar auf der Hand: Sie profitieren von der gebündelten Expertise der DMK und erhalten maßgeschneiderte und individuelle Lösungen für ihre Handelsmarken. Wir betrachten den Produktionsprozess in seiner Gesamtheit und werfen für unsere Partner einen 360-Grad-Blick auf Sortimente, Trends und Konsumentenverhalten für die Märkte der Zukunft.

Vor allem die Ansprüche der Verbraucher sind in den letzten Jahren gestiegen, was sich im Kaufverhalten deutlich widerspiegelt. Dadurch werden neuartige Verpackungen und Trend-Produkte auch bei Premium-Eigenmarken immer öfter nachgefragt. Zudem wächst der europäische Markt enger zusammen, weshalb Kundenbedürfnisse heute häufig länderübergreifend betrachtet werden müssen. Diese Zukunftsperspektive ist wichtig, da Molkereiprodukte und Käse als drittgrößtes Segment im Lebensmitteleinzelhandel einen großen Anteil im Gesamtmarkt innehaben. Viele unserer Kunden haben sich daher entsprechend aufgestellt und vertrauen auf die Expertise von DMK, um europaweit erfolgreich zu sein.

Die Business Unit Private Label arbeitet derzeit mit allen großen Händlern in Deutschland zusammen. Rund 1.500 Mitarbeiter in sieben Werken tun alles dafür, dass mehr als 800 Produkte tagtäglich pünktlich und vollständig geliefert werden. Dabei haben wir im Bereich Private Label deutlich mehr, als nur Produkte zu bieten: Ein tiefes Marktverständnis über den Handel und unsere Konsumenten ermöglichen es uns einen 360-Grad-Verkaufs- und Serviceansatz zu liefern. Und so ist der Geschäftsbereich ein Beispiel für den Wandel der gesamten DMK Group – weg vom Produktanbieter, hin zu einem kompetenten Partner, der verstanden hat Geschäftskategorien wie z.B. Käse und Molkereiprodukte potentialorientiert und wertschöpfend weiterzuentwickeln.

„Wir wollen gemeinsam mit dem Handel unser Geschäft besser machen und unsere Konsumenten begeistern „Wir überzeugen unsere Handelspartner durch Verlässlichkeit, Qualität und Unternehmertum. Das ist die Basis für nachhaltigen Erfolg.“

Thorsten Rodehüser, COO der BU Privat Label

Wertschöpfung in Einkauf und Vertrieb.

Um unser Leitbild 2030 Wirklichkeit werden zu lassen braucht es eine Vereinfachung der Unternehmensstruktur auf allen Ebenen. Auf diesem Wege erreichen wir nicht nur mehr Flexibilität in einem schnelllebigen Markt. Die engere Vernetzung aller Abteilungen erzeugt auch wertvolle Synergien, die zur Steigerung der Wertschöpfung beitragen.

Ein wichtiger Schritt war hier die Einführung von Corporate Procurement als zentrale und übergreifende Steuereinheit für den Einkauf, die bereits 2018 angestoßen und im vergangenen Jahr abgeschlossen werden konnte. Zudem wurden die Abläufe in der Produktion unter die Lupe genommen und optimiert. So wurde in 2019 unter anderen das neue Sales and Operation Planning, kurz S&OP, implementiert. Dieses umfasst alle relevanten Prozessschritte von der Absatzplanung bis zur eigentlichen Produktion.

Das Ziel des neuen Planungsprozesses ist es, durch eine noch genauere Vertriebsplanung die Kundenzufriedenheit dauerhaft zu steigern. Hierfür werden die Bedürfnisse der Kunden in enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden Business Units analysiert. Aus dieser Einschätzung ergibt sich ein Aktionsplan, der den genauen Bedarf an Rohmaterial, Bestand und Kapazität in den Werken abbildet. Mögliche Lücken im Produktionsprozess werden ausbalanciert, damit die Nachfrage optimal bedient werden kann.

Fortschritte im Bereich Forschung und Entwicklung.

Durch die rasanten Änderungen am Milchmarkt entsteht ein Bedarf an neuartigen Produkten, die den Wünschen der Verbraucher nach mehr Nachhaltigkeit und Convenience entgegenkommen. Es braucht frische Ideen für Produkte, Herstellungsverfahren und Verpackungen, um den hohen Anforderungen der heutigen Zeit gerecht zu werden.

Das „Center of Expertise“ (CoE) im Bereich Forschung und Entwicklung bildet hierbei eine wichtige Schnittschnelle. Hier werden alle wesentlichen Aufgabenbereiche im Innovationsprozess zusammenfasst, um Wissen einfach und schnell innerhalb der Abteilungen auszutauschen zu können. Dadurch entstehend wichtige Synergien, die zur Innovationskraft des Unternehmens beitragen.

In 2019 fokussierte sich das Team auf wichtige Optimierungsprojekte zur Effizienz- und Qualitätsverbesserung und trieb die Entwicklung innovativer Produkte voran. Den Milk Innovation Centern in Zeven und Edewecht kamen hierbei besondere Bedeutung zu. Vor Ort forschten Entwickler und Technologen an neuen Produkten, Herstellungsverfahren und Verpackungsmethoden und griffen dabei auf das umfangreiche Know-how zurück, dass in den Business Units der DMK Group gebündelt ist. Gleichzeitig wurde durch das CoE geprüft, ob die nötige Infrastruktur vorhanden und das operative Tagesgeschäft gesichert ist.

So wurden im Jahr 2019 insgesamt 13 Patente unter anderem für Verfahren für die Herstellung von Käse, Industriebutter, Molchproteinkonzentraten, Quarkgrundmassen, Sauermolke mit reduziertem Laktosegehalt sowie zur Aufbereitung von Abwasser in der Milchindustrie offengelegt.

*Aus dem technologischen Bereich

Auch die Forschung und Entwicklung im Bereich Nachhaltigkeit wurde in 2019 weiter vorangetrieben. Beispielsweise wurde das  Projekt OCEAN an den Start gebracht, das sich dem wichtigen Thema Verpackungen widmet. Unter anderem beschäftigt sich OCEAN mit der Vermeidung und Wiederverwertung von Kunststoffen. Neben unseren Partnern im Lebensmitteleinzelhandel sind die Business Units Brand, International und Industry an dem Projekt beteiligt. Mit vereinten Kräften werden Möglichkeiten ausgelotet, um umweltfreundlichere Alternativen zu Kunststoffen zu finden. Auch kunststofffreie Verpackungskonzepte werden erforscht. So soll die Menge des verarbeiteten Plastiks in den von DMK produzierten Waren dauerhaft gesenkt werden.

Zudem wurde das Projekt „Intellidate“ vorangetrieben, in dessen Rahmen ein intelligentes Haltbarkeitsdatum für Verpackungen entwickelt wird. Dieses soll künftig Daten über die konkrete Lagerung erfassen und ein genaueres Haltbarkeitsdatum für produzierte Lebensmittel identifizieren. Das Ziel: Die Menge der unnötig entsorgten Lebensmittel aufgrund des aufgedruckten abgelaufenen Mindesthaltbarkeitsdatums zu reduzieren. Ein Testversuch unter realen Marktbedingungen soll bereits 2020 stattfinden.

 

Optimierungen bei Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Natürlich haben die Sicherheit und der Gesundheitsschutz aller Mitarbeiter höchste Priorität. Aus diesem Grund wurde bereits 2017 ein Plan zur Verbesserung der Arbeitssicherheit entwickelt, der Unfälle dauerhaft reduzieren soll.

Nachdem in den Vorjahren potentielle Gefahren im Bereich „Stolpern, Rutschen, Stürzen“ (SRS) sowie beim Umgang mit Maschinen und Arbeitsmitteln (MA/AR) an den DMK-Standorten ermittelt wurden, lag 2019 der Fokus auf möglichen Unfällen mit Dampf und Gefahrenstoffen.