Nach oben

Interview mit Iris Behrens

Zum Thema: Alete/Humana (BU Baby)

Iris Behrens ist Head of Global Marketing der Business Unit Baby und damit innerhalb der DMK Group erster Ansprechpartner, wenn es darum geht, mehr über Wünsche und Bedürfnisse von Eltern zu erfahren.

Frau Behrens, mit welchen Erfahrungen sind Sie in das Jahr gestartet?

Schon im letzten Jahr hat sich vieles in der BU Baby getan, um das Leitbild 2030 umzusetzen. Darunter fällt auch die erfolgreiche Übernahme und Integration unserer Traditionsmarke Alete. Und für 2020 hatten wir uns vorgenommen, die strategische Neupositionierung von Alete zu Alete bewusst voranzutreiben. Aber es ist noch so viel mehr passiert – von Corona mal ganz abgesehen!

Gab es Schwierigkeiten aufgrund der Pandemie?

Der Beginn der Corona-Krise war für uns – wie natürlich auch für den Rest der Welt – erstmal eine große Umstellung. Aber auch ohne die Pandemie hatten wir ambitionierte Pläne. Mit dem neuen Werk in Strückhausen haben wir auf der Produktionsseite einen großen Schritt gemacht. Zusätzlich haben wir für Humana unsere neue Markenbotschaft „Gemeinsam wachsen mit Vertrauen“ entwickelt und einen innovativen Onlineauftritt geschaffen. Das war ein weiterer Meilenstein.

Gibt es denn etwas, worauf Sie und Ihr Team besonders stolz sind?

Stolz? Das war sicherlich der Relaunch der Marke Alete. Wir haben alle sehr viel Herzblut in diese Aufgabe gesteckt. Und ein ganz wichtiger Teil dabei war die Erarbeitung einer klaren Markenbotschaft „Alete bewusst – Natürlich gut für uns“ und natürlich ein Portfolio, das die Bedürfnisse und Wünsche der Kleinen und auch der Eltern widerspiegelt. Dabei ist es besonders wichtig, die Qualität der Produkte im Auge zu behalten, auf die man sich verlassen kann. Klar, natürlich und transparent. Und hierfür haben wir uns vor allem die Zutaten genau angeschaut: Weniger Zucker, Bio, kein Palmöl. Denn all das sind Qualitätsmerkmale, die obendrein das Vertrauen in eine Marke stärken. Der Relaunch brauchte Zeit und viel Aufmerksamkeit, aber im September 2020 war es dann endlich soweit. Wir haben – der Pandemie zum Trotz – Alete bewusst mit sieben Innovationen und dem gesamten Portfolio mit über 60 Produkten im neuen Verpackungsdesign auf den Markt gebracht – unterstützt von einer neuen Website und einer Kampagne in den sozialen Medien. Und hierbei war der User nicht nur passiv, sondern aktiv mit dabei: Über Facebook und Instagram haben wir junge Eltern aufgefordert, ihre Erfahrungen mit anderen Eltern und uns zu teilen – User generated content – authentisch, transparent und ganz nah an Müttern und Vätern. Dass wir das in dieser kurzen Zeit geschafft haben – darauf sind wir wirklich stolz.

 

Sie sind in diesem Jahr auch mit der Marke Humana neue Wege gegangen. Wie haben sich die Ansprüche der heutigen Elterngenerationen verändert?

Die Ansprüche der heutigen Elterngeneration haben sich total verändert. Wir haben die Digital Natives, die neuen Mütter und Väter der Generation Z – die haben wir klar im Fokus. Denn bei den ab 1995 geborenen Eltern haben wir es mit einer Zielgruppe zu tun, die anders tickt: Sie sind informiert, digital orientiert, sie mögen klare Strukturen und sind auch wieder stärker in der Familie verankert und das Leben der digital Natives ist von einem rasanten technologischen Fortschritt geprägt.

Das heißt: soziale Netzwerke wie Instagram, YouTube und Twitter gehören in dieser Zielgruppe zur Normalität. Und dabei ist die Generation Z immer auf der Suche nach überzeugenden und unverwechselbaren Marken.

Und gerade diese Unverwechselbarkeit, die bauen wir mit unserer Markenbotschaft „Gemeinsam wachsen mit Vertrauen“ auf. Unterstützt wurde die Botschaft im September 2020 durch eine digitale Kommunikationskampagne, um unsere Zielgruppe genau da zu treffen, wo sie sich bewegt – in den sozialen Kanälen. Die Einführung wurde zudem von unserem neuen Website-Auftritt begleitet.

Welche weiteren Vorteile hat diese neue Markenarchitektur?

Die neue Markenarchitektur hat große Vorteile. Mit Humana, Alete und Milasan haben wir drei starke Marken, die seit Jahrzehnten das Vertrauen der Eltern genießen. Alete dabei seit mehr als 85 Jahren, Humana seit 65 und Milasan seit mehr als 50 Jahren. Wenn man das zusammenzählt, sind das mehr als 200 Jahre geballte Erfahrung und Wissen, und das ist im hart umkämpften Markt der Baby- und Kindernahrung. Das ist ein Gut von unschätzbarem Wert. Mit der Neuausrichtung unserer Marken haben wir diese jetzt deutlich besser verzahnt.

Humana fokussiert sich auf Milchnahrung und Nahrungsergänzungsmittel, Alete bietet wiederum Beikost und Snacks für Kleinkinder bis zum Kindergartenalter und Milasan konzentriert sich auf Milchnahrung. Das heißt, in der Zukunft begleiten unsere Marken Kinder von der Geburt bis weit über das Alter von drei Jahren hinaus. Und gerade diese Markenvielfalt, die wir damit haben, ist für uns ein enormer Wettbewerbsvorteil.

Eine letzte Frage zum Abschluss: Was war für Sie die wichtigste Erfahrung in 2020?

Für mich – es ist beeindruckend, wie das gesamte Team trotz der Pandemie diese Vielzahl von Projekten auf den Weg gebracht hat und auch einen klaren Kurs für unsere Marken geschaffen hat. Das zeigt mir jeden Tag aufs Neue, was wir als Einheit leisten können und darauf bin ich total stolz.