Nach oben

Die Gesundheit der Kühe ist die Grundlage einer verantwortungsvollen Milcherzeugung. Sie beeinflusst die Qualität und Sicherheit der Milch und damit der Lebensmittel. DMK verfolgt einen umfassenden Ansatz zu Tierwohl, Tiergesundheit, Umwelt und Klimaschutz, Ökonomie und Soziales.

Haltungssysteme

Haltungssysteme, die das Tierwohl fördern, sind uns und unseren Milcherzeugern ein zentrales Anliegen – denn nur gesunde und zufriedene Kühe liefern gute Milchleistung und Qualität. Unser Milkmaster-Programm definiert Aspekte einer verantwortungsvollen Milcherzeugung und gibt Empfehlungen zu vielfältigen Themen der Tierhaltung wie Bewegungsfreiheit, Anforderungen an den Liegebereich, an Abkalbe- und Gesundheitsbereiche sowie Ruhezonen, Sozialkontakte und Witterungsschutz.

Laufställe, in denen sich Kühe zu jederzeit frei bewegen können, sind das mit Abstand gängigste Haltungssystem bei DMK-Landwirten.

Der Auslauf der Kühe bei der Weidehaltung hat positive Wirkungen. Die Verbindung mit Stallsystemen, in denen die Tiere mehrmals täglich gemolken werden ist aus Sicht von DMK Group ideal. Hier können sie sich außerdem während der Wintermonate aufhalten, wenn eine Futtergrundlage auf der Weide nicht verfügbar ist. In der Stallhaltung kann zudem die Fütterung, die einen erheblichen Einfluss auf die Klimabilanz der Milcherzeugung hat, besser reguliert werden, was die Methanemissionen bei effizienter Fütterung im Stall verringern kann.

DMK Group empfiehlt im Milkmaster-Programm die Kombination aus Laufstallsystemen mit Weidegang für Milchkühe und Rinder, wenn die betrieblichen Rahmenbedingungen dies zulassen, an mindestens 120 Tagen pro Jahr. Da nicht jeder Betrieb über ausreichende Weideflächen in unmittelbarer Nähe des Hofes verfügt, ist eine flächendeckende Weidehaltung in Deutschland nicht umsetzbar. Ein großer Teil der DMK-Milcherzeuger, aktuell rund 60%, ermöglicht ihren Tieren einen temporären Weidegang. Die Weidehaltung hat für die DMK-Betriebe somit eine hohe Bedeutung, variiert jedoch regional stark. Weidehaltung ist ein Bonuskriterium im Milkmaster-System.

1 Basis: Selbsteinschätzungsdaten 2019 und zusätzliche Erhebung zur Anbindehaltung im Sommer 2018. Bei der Erhebung wurden Betriebe, die nicht an der Selbsteinschätzung teilgenommen haben, direkt befragt.
2 Durchschnittswert, Hochrechnung auf Basis der Milchmenge in der Selbsteinschätzung

Derzeit ist Anbindehaltung bei DMK-Milcherzeugern innerhalb der Genossenschaft zwar eine praktizierte Haltungsform, jedoch stark rückläufig. Knapp ein Viertel der Milcherzeugerbetriebe – das entspricht jedoch nur 5 Prozent der Milchmenge – halten ihre Kühe in Anbindehaltung. Der Großteil der landwirtschaftlichen Betriebe mit Anbindehaltung betreibt saisonale Anbindehaltung, ermöglicht den Tieren zusätzlich also Weidegang. Die ganzjährige Anbindehaltung ohne Weidegang praktizieren unter 2% unserer Milcherzeuger, was einer Milchmenge von nur etwa 0,4% entspricht. DMK Group prüft derzeit die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten zum Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung und unterstützt Erzeuger beim Haltungswechsel durch Beratungsleistungen und individueller Prüfung der Umstellung.

Nachhaltige Fütterung

Die Futterration für eine Kuh besteht im Durchschnitt zu ca. 70% aus Raufutter (Gras- oder Maissilage, Gras, Heu) und zu ca. 30% aus Milchleistungsfutter (Getreide, Körnermais, Raps oder Sojaschrot). Das Raufutter wird von den landwirtschaftlichen Betrieben regional angebaut, das Milchleistungsfutter stammt aus deutschen und internationalen Quellen.

Seit Anfang 2016 hat die DMK Group auf gentechnikfreie Fütterung in ausgewählten Regionen und Standorten umgestellt und bietet gentechnikfreie („ohne Gentechnik“) Produkte am Markt auf Basis des deutschen VLOG Standards an. Aktuell sind 10 Standorte der DMK Group mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ nach dem VLOG-Standard auditiert und zertifiziert. Bereits im Jahr 2016 wurde die Frischmilch auf „ohne Gentechnik“ umgestellt. Im Jahr 2017 folgten weitere ausgewählte Produkte, so dass die Produkte der DMK Group für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel heute zum Großteil GVO-frei angeboten werden. Damit ist DMK Group seit 2017 Marktführer für GVO-freie Milchprodukte. Im Zuge dessen hat eine wachsende Anzahl von Landwirten auf gentechnikfreie Fütterung für ihre Kühe umgestellt. Derzeit haben mehr als 3.000 Milcherzeuger mit 3,1 Milliarden Kilogramm Milch auf GVO-freie Milchproduktion umgestellt und sind nach VLOG zertifiziert (Stand 1.9.2020). Landwirten die auf gentechnikfreie Fütterung umgestellt haben zahlt DMK Group jährlich insgesamt ca. 30 Mio. € extra über die Milchauszahlung aus.

Für die genossenschaftliche Milchmenge, deren Futtermittel nicht dem VLOG-Standard unterliegen, werden durch DMK RTRS-Zertifikate erworben. Der RTRS Standard wurde durch eine Multi Stakeholder Organisation entwickelt – initiiert vom WWF im Rahmen des Runden Tisches für verantwortungsvolles Soja. Der WWF empfiehlt das Zertifizierungssystem, da es neben sozialen Kriterien wie z.B. Verzicht auf Kinderarbeit auch klare Mindestanforderungen in Bezug auf den Einsatz von Chemikalien und die Erhaltung der Bodenqualität beinhaltet. Insbesondere der Schutz der Artenvielfalt und die strenge Reglementierung von Landumwandlung zum Schutz von Naturwäldern und weiteren Landschutzgebieten stehen im Fokus.

Fast 84 Prozent aller Milcherzeuger erzeugen Futterkomponenten zu mehr als der Hälfte selbst oder beschaffen sie regional, und über 14 Prozent setzten sogar ausschließlich selbst erzeugte oder regional beschaffte Futtermittel ein. Der Einsatz nachhaltiger Futtermittel in der DMK-Milcherzeugung steigt somit weiterhin kontinuierlich an.

DMK begleitet die Thematik fortlaufend in Diskussionsforen, bringt sich im Forum „Nachhaltigere Eiweißfuttermittel“ ein und unterstützt Forschungsarbeiten.

 

Unser Milkmasterprogramm

Wir wollen unseren Rohstoff Milch auf verantwortungsvolle, ressourcenschonende Weise erzeugen, verarbeiten und vertreiben. Die deutsche Landwirtschaft und mit ihr die Milchwirtschaft genießt in der Gesellschaft ein positives Image. Doch sie steht auch unter einer kritischen öffentlichen Beobachtung insbesondere bei Haltungsbedingungen, Fütterung, Tiergesundheit sowie Umwelt- und Klimaschutz. Darum haben wir Milkmaster entwickelt. Milkmaster beschreibt konkret und anschaulich unsere Standards für eine verantwortungsvolle Milcherzeugung. Damit stellen wir uns der gesellschaftlichen Diskussion. Gleichzeitig bietet das Programm den Landwirten Hilfestellungen, um die Betriebe kontinuierlich zu verbessern.

"Das Milkmaster-Programm lohnt sich für uns doppelt: Zum einen ist es wichtig, dass unsere Tiere optimal versorgt sind und wir auf unsere Umwelt achten, zum anderen bekommen wir mit dem Bonus-Programm einen dringend benötigten Zuschlag zum Milchgeld."

Jan Christian Nissen aus Achtrup, Landkreis Nordfriesland

Besuchen Sie die Milkmaster-Farms.

 Im Jahr 2015 hat DMK zwei Milkmaster-Farms eingeweiht, die den internen und externen Dialog fördern sollen und ausgewählten Zielgruppen zugänglich sind. Die Betriebe zeigen, was DMK-Milcherzeuger täglich leisten und wie das Milkmaster-Programm in der praktischen Anwendung funktioniert.

Die beiden Milkmaster-Farms verfügen über professionell eingerichtete Besprechungsräume und bieten die Möglichkeit eines Milkmaster-Betriebsrundgangs oder anderer individueller Hofbesichtigungen. Zielgruppen für die Milkmaster-Farms sind Kunden, Tierärzte und Futtermittelberater, NGOs und Medien, Politiker sowie Mitarbeiter von DMK.

Die Bausteine des Milkmaster-Programms.

Kodex, Report, Bonus, Überprüfung und Beratung sind die fünf Bausteine des Milkmaster-Programms. Erfahren Sie mehr, indem Sie einen Baustein anklicken.

Der Milkmaster-Kodex

Im Milkmaster-Kodex sind grundlegende und spezifische Normen, Regeln und Ziele niedergeschrieben, zu denen sich die Milcherzeuger gemeinschaftlich bekennen. Damit hat der Kodex die Rolle des Leitbildes für eine verantwortungsvolle Milcherzeugung. Danach richten sich nicht nur das tägliche Handeln und Tun aus, sondern auch sämtliche Entscheidungen mit Relevanz für die Zukunft. Er gibt den Landwirten Orientierung und der Gesellschaft Antworten auf ihre Fragen.

Der in 4 Kapitel aufgeteilte Kodex umfasst alle Bereiche einer verantwortungsvollen Milcherzeugung, von der Kälberaufzucht über Fütterung, Futteranbau, Umwelt- und Klimaschutz bis hin zu Arbeitsabläufen auf dem Hof.

Der Milkmaster-Report

Im Rahmen des Milkmaster-Programms werden verschiedene Daten erhoben, die sowohl dem Landwirt als auch dem Unternehmen als Indikatoren im Bereich Nachhaltigkeit dienen. Ziel ist es, Transparenz zu schaffen und Stärken und Schwächen aufzuzeigen, um Verbesserungen vornehmen zu können.

100% unserer Landwirte nehmen verpflichtend an externen Audits nach dem akkreditierten QM Milch Standard teil. Zusätzlich werden auch im Rahmen des Bonus- und Beratungsmoduls Daten erhoben, die dem Milcherzeuger eine Orientierung bieten.

Ab 2020 möchten wir allen Landwirten die Möglichkeit geben, am Nachhaltigkeitsmodul Milch teilzunehmen. Das Nachhaltigkeitsmodul Milch ist ein bundesweites Projekt mit wissenschaftlicher Begleitung durch das Thünen Institut, an welchem sich im Rahmen der Pilotphase mehr als 30 Molkereien beteiligt haben. Auf Basis eines Kriterienkataloges zu den Themen Tierwohl, Ökologie, Soziales und Ökonomie können Milcherzeuger Stärken und Schwächen ihres Betriebes im Vergleich zu anderen Landwirten ihrer Molkerei sowie auf Basis fundierter wissenschaftlicher Bewertungen identifizieren.

Überprüfung

Alle Milcherzeuger unterziehen sich regelmäßig einem Audit durch externe, unabhängige und akkreditierte Zertifizierungsgesellschaften um zu überprüfen, ob sie den Anforderungen des QM Milch Standards gerecht werden.

Zusätzlich werden risikoorientiert unangekündigte Audits durchgeführt.

Seit Beginn der Auditierung haben die rund 80 Auditoren so bis Ende 2018, also für die Bonusjahre 2016 und anteilig 2017 bereits mehr als 8.000 Milkmaster-Bonus-Audits durchgeführt.

Beratung

Die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Betriebe steht bei Milkmaster im Mittelpunkt. Der Baustein Beratung soll dafür Hilfestellung in allen Themenfeldern von Milkmaster bieten. Die Beratung umfasst passgenaue Optimierungsstrategien für alle Betriebe.

Der DMK-Fachberater beantwortet alle Fragen zur Milchqualität und Melkhygiene. Für die themenbezogene Spezialberatung zum Beispiel zu Euter- und Klauengesundheit, Stallbau, Umweltschutz und Ressourceneffizienz wird ein Netzwerk aus Fachleuten aufgebaut, darunter Tierärzte, Spezialberater und Wissenschaftler. Fachforen und Online-Seminare unterstützen die Beratung als Informationsplattform.

Bonus

Milkmaster honoriert über ein Bonussystem mit einer monetären Prämie die Arbeit der Milcherzeuger, die besondere Leistungen im Hinblick auf eine verantwortungsvolle Milchproduktion erbringen. Zu diesen zählen unter anderem beim Tierwohl die Weidehaltung, bei der Tiergesundheit ein Schwellenwert für die Zellzahlen und eine dokumentierte Bestandsbetreuung durch einen Veterinär. Der Bonus ist als Belohnung für die Betriebe gedacht, die bestimmte Anforderungen an eine verantwortungsvolle Milcherzeugung erfüllen. Er soll gleichzeitig ein Anreiz für alle Betriebe sein, sich weiterzuentwickeln.

Seit 2016 hat DMK mehr als 110 Millionen Euro mit Ausschüttung des Milkmaster Bonus in eine verantwortungsvolle Milcherzeugung investiert.

Das sagen unsere Landwirte.

Echte Meinungen zum Milkmaster-Programm.

Verantwortung
Amos Venema, Jemgum

„Unser Betrieb ist bereits seit 3 Generationen in Familienhand. Nur durch nachhaltiges Wirtschaften ist es möglich, den Betrieb auch für die kommenden Generationen zukunftsfähig zu machen. Genau da setzt das Milkmaster-Programm an und unterstützt uns dabei.“

Nachhaltigkeit
Ingo Bergmann, Walsrode

„Das Milkmaster-Programm hat die Nachhaltigkeitsthemen verstärkt in unseren Fokus gerückt und hilft mir dabei, unseren landwirtschaftlichen Betrieb kontinuierlich in Sachen Nachhaltigkeit zu verbessern. Das zeigt sich auch darin, dass wir über die Jahre unseren Bonus erhöhen konnten.“

Zukunftschancen
Bernd Pils, Klein Meckelsen

„Verantwortungsvolle Milcherzeugung spielt für mich eine große Rolle und es ist mir wichtig zu sehen, wie wir dabei im Vergleich zu den Berufskollegen abschneiden. Über die letzten 4 Jahre ist es uns gelungen, uns zu verbessern. Mit dem Milkmaster-Programm gehen wir den Weg in eine nachhaltigere Zukunft weiter.“

Ihre Ansprechpartner

Wir sind für Sie da bei Fragen und Anregungen

Milkmaster-Programm

DMK Deutsches Milchkontor GmbH
Flughafenallee 17, 28199 Bremen
Deutschland
milkmaster@dmk.de

Wie wir handeln.

Nachhaltigkeit als Gemeinschaftsaufgabe